Das Jugendamt – Monster jagt die Migranten!

Es handelt sich nicht nur um einen temporären Schmerz unter den Schmerzen der arabischen Migranten, die sie in freiwilligem oder erzwungenem Exil auf dem Rücken tragen, sondern es handelt sich um eine schreckliche Sorge, die nachts bei ihnen bleibt und sie tagsüber stört.

In zahlreichen Gruppen der arabischen Migranten in den sozialen Medien vergeht kein Tag oder sogar kein Moment, an dem Sie nicht einen Beitrag von einer Mutter oder einem Vater über „Das Jugendamt in Deutschland“ finden. Sie sprechen darüber, als wäre es ein brutaler Feind für sie, der nur ihre Kinder rauben will. Daher glauben die meisten von ihnen, dass es eine Verschwörung durch den deutschen Staat gibt, um ihre Kinder zu entführen und auf Werte zu erziehen, die weit von ihren religiösen und moralischen Werten entfernt sind.

Viele Leute bevorzugen, in ihre Länder zurückzukehren und unter schlechten wirtschaftlichen, politischen und sozialen Lagen in den Ländern zu leiden, aus denen sie geflohen sind, anstatt unter der Bedrohung des Jugendamts zu leben.

Die Menschen stecken sich gegenseitig mit ihrer Furcht an und haben Angst vor einem Monster, das sie jederzeit angreifen könnte. Das Jugendamt aber ist nicht so bedrohlich, wie es scheint.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden etwa 84,700 Kinder im Jahr 2020 in Deutschland zu ihrem Schutz genommen. Zu den größten Gruppen, die zu ihrem Schutz in diesem Land genommen wurden, haben minderjährige Flüchtlinge gehört. Nach den vorliegenden Zahlen bis Ende 2019 beträgt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit alternativen Familien in Deutschland leben, knapp 85.000. Darüber hinaus zeigen die Statistiken, dass die Zahl der Kinder, die in alternativen Familien untergebracht werden, leicht in den letzten zehn Jahren zugenommen hat, wobei die Zahl im Jahr 2010 bei etwa 70.000 gelegen hat.

Die Zahlen im Verhältnis zur Zahl der Migranten sind nicht riesig, wie wir sehen, aber diese sind im Verhältnis zur Zahl von Kindern deutscher Eltern beträchtlich.

Die Migranten sollten zuerst wissen, dass das Jugendamt sie nicht bekämpft, sondern es dazu da ist, jedes der Kinder von Migranten und auch Deutschen, das auf deutschem Boden lebt, zu schützen. Viele Kinder deutscher Eltern wurden wegen Sucht oder Vernachlässigung eines Elternteils in Obhut genommen.

Der § 1631 BGB “Bürgerliches Gesetzbuch” lautet:

(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

(2) Das Kind hat ein Recht auf Pflege und Erziehung unter Ausschluss von Gewalt, körperlichen Bestrafungen, seelischen Verletzungen und anderen entwürdigenden Maßnahmen.

(3) Das Familiengericht hat die Eltern auf Antrag bei der Ausübung der Personensorge in geeigneten Fällen zu unterstützen.

Aus diesem Grund hat das Jugendamt das Recht sich einzubringen, wenn das Kind schädlicher Bestrafung, Drohung oder Gewalt ausgesetzt ist, indem das Jugendamt diese Frage überprüft, dann wird es Lösungen vorschlagen sowie Hilfe und psychologische und pädagogische Beratung für die Eltern anbieten, um zur Lösung der Probleme des Kindes beizutragen und die Eltern dafür vorzubereiten, dass das Kind in Zentren mit Beratern erzogen wird, die mehr als eine Sprache sprechen. Falls dies am Ende scheitert, wird das Kind in Obhut genommen und vorübergehend in Pflegeheimen untergebracht oder nach gerichtlichen Entscheidungen vorübergehend oder dauerhaft einer alternativen Pflegefamilie gegeben.

Deshalb besteht das Ziel des Jugendamtes in der Wahrung des Kindeswohls und seiner psychischen und körperlichen Gesundheit. Außerdem wird das Kind aus seiner Familie erst in einem sehr fortgeschrittenen Stadium der Gefährdung nach vielen Versuchen und aus gravierenden Gründen aus seiner Familie genommen.

Um den Zustand dieses Schreckens zu beenden, der viele Migranten beherrscht, wäre es für sie besser, die Gründe für die Wegnahme des Kindes aus seiner Familie durch das Jugendamt zu kennen.

Der wichtigste Grund besteht in der körperlichen und psychischen Gewalt. Deswegen wird das Jugendamt Ihr Kind nicht wegnehmen, weil Sie es zum Beten auffordern, sondern diese Behörde wird Ihr Kind nehmen, wenn Sie es körperlich zum Beten strafen oder beleidigen, weil es nicht betet. Das Jugendamt wird auch Ihr Kind nehmen, wenn Sie es zum Fasten zwingen, während es noch ein Kind ist, das es nicht ertragen kann. Aber gleichzeitig wird diese Behörde Sie nicht daran hindern, Ihrer Tochter zu raten, den Hijab zu tragen, sondern es wird sicherlich eingreifen, wenn Sie sie dafür beleidigen, um dies zu tragen.

Am wichtigsten ist, dass das Jugendamt eingreift, wenn ein Kind sexueller Belästigung oder Ausbeutung durch ein Familienmitglied ausgesetzt ist.

Darüber hinaus ist die Behörde der Ansicht, dass ein Haus, in dem ein Ehemann seine Frau beleidigt oder missbraucht, ein ungeeignetes Haus für die Erziehung eines Kindes ist. Auf diese Weise wird der Missbrauch seiner Frau durch den Ehemann und umgekehrt als unsichere Umgebung angesehen, ein Kind zu erziehen. Wer denkt anders?!

Die Vernachlässigung des Kindes bezüglich seiner Körperhygiene sowie der häuslichen Hygiene und seiner Gesundheit ist ein wesentlicher Grund, das Kind aus seiner Familie in vielen Fällen vorübergehend bis zur Rehabilitierung der Eltern zu nehmen.

Warum haben dann die Migranten Angst vor der Existenz einer solchen Behörde, die das Kind schützt und seine Würde, seinen Wohlstand und seine Kindheit bewahrt, falls es missbraucht wird?

Daneben gibt es wichtige Gründe für die Ängste von Migranten, weil das Jugendamt oft aufgrund einer Beschwerde der Schule, eines Nachbarn oder des Kindes selbst eingreift. Zum Beispiel kann die Schule Anzeige erstatten, wenn sie bemerkt, dass das Kind aggressives Verhalten gegenüber seinen Klassenkameraden zeigt oder Anzeichen von Vernachlässigung in seiner Körperpflege auftritt. Außerdem können die Nachbarn das machen, wenn sie Missbrauch des Kindes oder einen ständigen Streit in seinem Haus bemerken. Das Kind selbst kann sich hilfesuchend an das Jugendamt wenden. All dies gilt als eine Belastung, die Familien beunruhigt. Darüber hinaus gibt es viele falsche Verdächtigungen.

Obwohl das Jugendamt alle Meldungen und Beschwerden ernsthaft bearbeitet, überprüft und Hausbesuche durchführt, wird das Kind nur nach langen und sehr komplexen Verfahren in Obhut genommen. Diese Verfahren beginnen mit der Suche nach Lösungen für die Krise des Kindes und können mit der konstruktiven Bereinigung der familiären Problemlagen enden. Daher wird die Wegnahme des Kindes nicht geschehen, bevor nicht alle Lösungen ausprobiert wurden.

Vater und Mutter sind keine Götter, die nicht überwacht oder bestraft werden können, und das Kind ist kein persönliches Eigentum seiner Eltern.

Die Migranten haben das Recht, um ihre Kinder zu fürchten und sie in ihrer Kultur, Religion und Manieren zu erziehen, aber es ist ihnen in Deutschland nicht erlaubt, ihre Kinder unter dem Vorwand der Erziehung zu missbrauchen und wegen der Frömmigkeit zu Dingen zu zwingen, die sie nicht machen wollen. Ein Kind zu schlagen, zu verletzen und zu beleidigen sind Dinge, die zu keiner Religion, keinem moralischen Verhalten oder keiner Kultur gehören.

Nach oben scrollen