Der deutsche Pass – Ein Pass für Rückkehr der Migranten in ihre Heimatländer

Der Bundeskanzler: „Deutschland ist das Land der Hoffnung für Migranten.“

Freie Demokratische Partei „FDP“: „Jetzt ist nicht die Zeit, die Verfahren der Einbürgerung zu erleichtern.“

Die Innenministerin: „Wer gegen das Gesetz ist, muss das 21. Jahrhundert erreichen!“

Christlich-Sozialen Union: „Das Gesetz vereitelt den Integrationsplan der Migranten.“

Die Chefin der Bundesagentur für Arbeit: „Deutschland kann ohne große Einwanderung nicht auskommen.“

Einige Migranten möchten den deutschen Pass erhalten, um die vollen Staatsbürgerrechte wie die Deutschen zu genießen. Andere Migranten möchten ihn tragen, um sich frei bewegen zu können, aber arabische Migranten, insbesondere die Flüchtlinge, möchten den deutschen Pass bekommen, um in ihre Heimatländer zurückkehren zu können, ihre Familien zu besuchen und die Luft des Mutterlandes zu riechen. Sie wollen ihn besitzen, damit er sie vor ihrer Heimat und der Unterdrückung schützt.

Für den arabischen Flüchtling ist der deutsche Pass nicht nur ein Mittel für den Schutz durch eine neue Staatsangehörigkeit, sondern eine Sehnsucht nach der Heimat, in die sie ohne einen starken ausländischen Pass nicht zurückkehren können.

Sobald der Migrant in Deutschland ankommt, träumt er von dem Tag, an dem er den roten Pass (den deutschen Pass) tragen könnte, weil er sich wünscht, eine Gelegenheit für ein anständiges Leben zu ergreifen, die sein Land ablehnt, ihn zu geben.

Jeder Migrant bemüht sich darum, nach Deutschland zu fliegen, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erhalten. Es ist jedoch egal, ob er Flüchtling, Asylbewerber, Student oder sogar Arbeitsuchender mit einem befristeten Vertrag ist. Alle wissen, wie schwierig es ist, aber gleichzeitig ist es nicht unmöglich. Sie wissen auch, dass sie am Ende dieser schwierigen langen oder kurzen Reise den Pass sicher erhalten werden, der an erster Stelle der mächtigsten und effektivsten Pässe der Welt nach dem “Henley Passport Index” im Jahr 2021 steht, der auf der 190 Länder basiert, in die die Inhaber des deutschen Passes ohne vorheriges Visum einreisen können.

Das neue deutsche Staatsangehörigkeitsgesetz, dessen Entwurf im vergangenen Januar vom Bundesinnenministerium zur Einsichtnahme und Überprüfung an die anderen Ministerien weitergeleitet wurde, gab jedem Migranten neue Hoffnung, den Traum der Staatsangehörigkeit zu verwirklichen, Wartezeiten zu reduzieren und Bedingungen zu erleichtern. Aus diesem Grund warten fast fünf Millionen Menschen ab, die ohne Reisepass in Deutschland leben, seit mehr als zehn Jahren nach Zahlen des Integrations- und Migrationsbeirats.

Das neue Staatsangehörigkeitsgesetz, dessen Entwurf die deutsche Innenministerin „Nancy Faeser“ vorgelegt und die derzeitige Regierung von „Olaf Scholz“ zugestimmt hat, seine neuen Artikel im Jahr 2021 zu formulieren, umfasst zahlreiche Variablen. Was so wichtig ist, ist die Möglichkeit, dass Migranten nach geltendem Recht die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten, nachdem sie fünf Jahre in Deutschland statt acht Jahren leben. Darüber hinaus kann der Migrant nach nur drei Jahren die Staatsbürgerschaft beantragen, wenn er nachweist, dass er Fortschritte bei der Integration durch Spracherwerb, Bildung und Arbeit oder sogar ehrenamtliche Tätigkeit gemacht hat.

Für die Kinder von Migranten gibt es sehr gute Artikel im neuen Gesetzentwurf, der ihnen die besten Chancen gibt. Daher kann man sagen, dass das neue Gesetz sie als deutsche Kinder betrachtet. Die vorgeschlagenen Änderungen lauten: „Die Kinder, die in Deutschland geboren sind, erhalten automatisch die Staatsbürgerschaft, wenn ein Elternteil seit mindestens fünf Jahren rechtmäßig in Deutschland lebt.“

Trotz der Vorteile der deutschen Staatsbürgerschaft weigern sich viele Personen, die alle Voraussetzungen dafür erfüllt haben, diese zu beantragen, weil sie stark ablehnen, auf ihre ursprüngliche Staatsangehörigkeit zu verzichten. Daher sollte man erwähnen, dass das geltende Staatsangehörigkeitsgesetz die Doppelstaatsangehörigkeit bis auf wenige Ausnahmen verbietet. Aus diesem Grund muss jeder, der die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt, auf seine grundsätzliche Staatsangehörigkeit verzichten. Aber das neue Gesetz hat es leicht gemacht, da die Migranten ihre „erste Staatsangehörigkeit“ nicht aufgeben müssen, was sie emotional mit ihrer Heimat verbindet, indem die Bedingung des Verzichts auf die Staatsangehörigkeit des Herkunftslandes aufgehoben und der Person erlaubt wird, zwei Staatsangehörigkeiten zu besitzen.

Die Voraussetzungen der Integration werden im neuen Gesetzentwurf erleichtert, weil es im aktuellen Staatsangehörigkeitsgesetz darum geht, dass der Migrant mindestens das B1-Niveau erreichen und den Integrationskurs abschließen muss, was für die Migranten über 60 Jahre eine Belastung darstellt.

In Bezug auf die Einbürgerung der Personen über 67 Jahre sollten sie die Prüfung der Staatsbürgerschaft und der Sprache nur mündlich bestanden.

Natürlich freuen sich die Migranten auf das neue Gesetz, insbesondere die Türken, die gesetzlich eine doppelte Staatsangehörigkeit nicht besitzen können, was viele von ihnen dazu gezwungen hat, ihre ursprüngliche Staatsangehörigkeit aufzugeben oder die deutsche Staatsbürgerschaft nicht zu beantragen, obwohl viele von ihnen seit fast einem halben Jahrhundert in Deutschland leben und arbeiten. Dies zeigt sich auch in den Äußerungen des Vorsitzenden der türkischen Gemeinde „Gökay Sofuoglu“ in Bezug auf den Gesetzentwurf, indem er sich auf das neue Gesetz freut und es als einen qualitativen Sprung bezeichnet. Außerdem erklärt er, dass das geltende deutsche Staatsangehörigkeitsrecht nicht mehr die Realität widerspiegelt und es notwendig ist, die Gleichberechtigung zu erreichen und damit die Basis der politischen Teilnahme zu verbreitern.

Mit eindrucksvollen Worten hat der Bundeskanzler „Olaf Scholz“ in einem am 26. November veröffentlichten Video seine Unterstützung für das neue Staatsangehörigkeitsgesetz betont und eine Erleichterung der Verfahren zur Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft gefordert, da Deutschland ein Land der Hoffnung für Migranten ist. Daneben hat er bestätigt, dass die Migranten, die in den vergangenen Jahrzehnten nach Deutschland gekommen sind, wesentlich zur Stärkung der deutschen Wirtschaft beigetragen haben. Deshalb hat er gesagt „All diese großartigen, wunderbaren Männer und Frauen brauchen bessere Systeme, um die Staatsangehörigkeit zu erhalten“.

Die deutsche Innenministerin „Nancy Faeser“, die der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) angehört, hat in früheren Erklärungen bestätigt, dass die Erleichterung des Einbürgerungsverfahrens für sie als Verwirklichung der Gerechtigkeit gilt, insbesondere der Einbürgerung von Menschen, die zur Generation von Fremdarbeitern gehören. Zusätzlich hat sie erklärt, dass die Erleichterung der Einbürgerungsverfahren Arbeitskräfte locken und die Wirtschaftslage verbessern könnte, da viele Fachkräfte in Deutschland fehlen, der die Wirtschaft des Staates stark belastet, insbesondere bezüglich des starken Drucks auf die Rentensysteme mit zunehmendem Alter der Bevölkerung.

Aber gleichzeitig lehnen viele Parteien und Politiker in Deutschland dieses Gesetz ab, wie es bei jedem neuen Gesetzesentwurf der Fall ist.

Die prominenteste Opposition gegen das neue Gesetz ist die Christlich Demokratische Union (CDU), weil sie glaubt, dass dieses Gesetz illegale Migration fördert.

Darüber hinaus hat der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe „Alexander Dobrindt“ dieses Gesetz abgelehnt und eingewandt, dass die Erleichterung der Einbürgerungsbedingungen im neuen Gesetz und die leichtfertige Verleihung der Staatsbürgerschaft an Migranten den Integrationsplan verschlechtern würden.

FDP-Generalsekretär „Bijan Djir-Sarai“ hat gesagt: „Für den Frei-Liberalen wird es keine Erleichterung der Voraussetzungen für die deutsche Staatsbürgerschaft geben“, wobei diese Partei als die kleinste Partei der „Ampelkoalition“ gilt. Mit diesen scharfen Worten hat er seine völlige Ablehnung des Gesetzes zum Ausdruck gebracht und betont, dass es nicht die richtige Zeit ist, die Einbürgerungsverfahren zu erleichtern, insbesondere in Bezug auf die mangelnden Fortschritte bei der Abschiebung von Personen, die kein Asyl verdienen, und bei der Bekämpfung der illegalen Migration.

Weil die Koalitionsregierung nicht gelungen ist, die illegale Migration zu begrenzen und die abgelehnten Asylbewerber abzuschieben, hat der Bundesvorsitzende der Freien Demokraten „Christian Lindner“, der für seine Manövrierfähigkeit bekannt ist, auf eine intelligentere Art und Weise betont, dass jeder Mensch, der ernsthaft arbeitet und sich gut in die deutsche Gesellschaft integriert, das Recht hat, die Staatsbürgerschaft zu erhalten. Er hat auch in früheren Erklärungen hinzugefügt: „Die Personen, die sich nicht integrieren wollen, müssen das Land verlassen“. Außerdem hat er erklärt, dass Deutschland als ein modernes Einwanderungsland gelten muss, indem von der Einwanderung in Bezug auf den Arbeitsmarkt und nicht auf die Sozialversicherungssysteme profitiert wird. Auf diese Weise bezieht sich er auf Migranten, die Sozialhilfe erhalten, und ignoriert die Rolle von Wanderarbeitnehmern bei der Entwicklung der deutschen Wirtschaft.

Aber die Sprecherin der Grünen und Mitglied des Deutschen Bundestages „Filiz Polat“ hat über die Einwanderungspolitik gesprochen und die Position der FDP abgelehnt, die als die kleinste Partei in der „Ampelkoalition“ gilt. Außerdem hat sie deutlich betont, dass man in keinem Fall eine Verbindung zwischen den beiden Themen „Migration und Abschiebung abgelehnter Asylbewerber” machen kann, wie FDP erklärt hat.

Nach der Darstellung der Bestimmungen und Reaktionen auf das neue Staatsangehörigkeitsgesetz stellen wir fest, dass es unlogisch ist, dass erfahrene Politiker, die die Natur des Landes, dessen Politik und Gesetze sie kontrollieren, sehr gut kennen sollten, ein Gesetz abzulehnen, das eine Erleichterung des Lebens von Migranten und ihrer Ansiedlung ermöglicht. Darüber hinaus hat die Chefin der Bundesagentur für Arbeit „Andrea Nahles“ erklärt, dass Deutschland jedes Jahr 400.000 Arbeitskräfte braucht und der demografische Wandel im Land uns kein Szenario gibt, in dem wir ohne große Einwanderung auskommen könnten.

Daneben gibt es keine passende Antwort auf diese Politiker, die noch im dunklen Zeitalter bleiben, als die Rede der deutschen Innenministerin gegen die Einwender unter dem Vorwand der Angst vor illegaler Migration und anderen Argumenten gegen das Gesetz, weil sie sich auf das Nicht-Bewusstsein bezüglich der Anforderungen des aktuellen Lebens in Deutschland und in der Welt bezieht, daher hat sie gesagt: „Sie sollten im 21. Jahrhundert leben.“

Es ist schon bemerkenswert, dass mehr als ein Viertel der Deutschen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes aus ausländischer Herkunft stammen. Mindestens haben sie ein Elternteil mit einem Migrationshintergrund und besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft nicht bei der Geburt.

Auf diese Weise basiert die deutsche Gesellschaft auf Migration und Migranten. Warum lehnen dann die Gegner des neuen Staatsangehörigkeitsgesetzes ab, den Migranten den roten Pass zu geben?

Nach oben scrollen