Sie sind Sklaverei und Zwangsarbeit ausgesetzt: Untersuchung über das Verschwinden von Hunderten asylsuchenden Minderjährigen aus britischen Hotels wird eröffnet

Das Innenministerium plant, die Untersuchung über das Verschwinden von Hunderten asylsuchenden Minderjährigen im Vereinigten Königreich wieder aufzunehmen. Dies geschieht vor dem Hintergrund von Menschenrechtskritik an der Absicht des Ministeriums, ein „berüchtigtes“ Hotel in Brighton zur Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen wieder zu eröffnen.

Laut einer Untersuchung der britischen Zeitung The Guardian sind Dutzende von asylsuchenden Kindern in Großbritannien unter mysteriösen Umständen verschwunden. Kinder wurden aus einem Hotel in Brighton entführt, das vom Innenministerium verwaltet wird. Dieses Hotel befindet sich in der Region Sussex (Südosten Großbritanniens), und dieses Muster wiederholt sich entlang der südlichen Küste des Königreichs. Die Zeitung legt nahe, dass das Hotel offensichtlich in die Entführung von Dutzenden von unbegleiteten Kindern verwickelt ist.

Das Innenministerium sah sich gezwungen, die unbegleiteten Kinder aus den Hotels zu evakuieren, nachdem The Observer das Verschwinden einer beträchtlichen Anzahl von ihnen aufgedeckt hatte und viele von kriminellen Banden entführt worden waren. Im Verlauf dieses Monats bestätigte der Einwanderungsminister Robert Jennerick vor dem Parlament, dass es „überhaupt keine unbegleiteten Minderjährigen in den Hotels gibt“. Jedoch enthüllte eine Nachricht von einem hochrangigen Asylbeamten in einem Hotel in Brighton, dass mindestens 136 Kinder vermisst werden. Insgesamt sind mehr als 400 unbegleitete Kinder aus den Hotels des Innenministeriums verschwunden. Von diesen werden laut aktuellen parlamentarischen Diskussionen 154 immer noch vermisst, obwohl die Polizei sich bemüht hat, sie zu finden, wie auf der Website „UK in Arabic“ berichtet wird.

Etwa 50 Jugendliche aus dem Hotel in Brighton gelten als vermisst, was die Befürchtung aufwirft, dass sie von organisierten Banden festgenommen und zu kriminellen Aktivitäten gezwungen wurden. Bei einigen wird vermutet, dass sie gehandelt wurden, während andere in entfernten Orten wie Schottland gefunden wurden. Quellen sagen, dass Beamte 12 Kinder aus Brighton gefunden haben, die wegen verschiedener Vergehen, einschließlich der Arbeit auf Cannabisfarmen, festgenommen wurden. Ein Kind, das Opfer eines Übergriffs wurde, soll angeblich zur Sklaverei gezwungen worden sein.

Trotzdem wird erwartet, dass das Hotel innerhalb weniger Tage wiedereröffnet wird, um kürzlich angekommene unbegleitete asylsuchende Kinder und Jugendliche im Vereinigten Königreich ohne Eltern oder Betreuer unterzubringen. Eine Quelle, die in den Diensten für Kinder in Brighton arbeitet und anonym bleiben möchte, äußerte starke Bedenken über die Absicht des Innenministeriums, das Hotel in Brighton wieder zu eröffnen. Sie fügte hinzu: „Ich glaube nicht, dass es ein Zufall ist, dass diese Hotels nach dem Skandal um die vermissten Jugendlichen geräumt werden. Und jetzt, nachdem das Thema aus der öffentlichen Aufmerksamkeit verschwunden ist, eröffnen sie denselben Ort erneut. Das ist beschämend.“

Der Stadtrat von Brighton hat angekündigt, die Entscheidung des Innenministeriums zur Wiedereröffnung des Hotels anzufechten. Bella Sankey, die Direktorin von Detention Action, erklärte: „Wir sind der Meinung, dass es rechtswidrig und unethisch wäre, die Kinder in dieses Hotel zurückzubringen.“

Nach oben scrollen