Menschenrechtsaktivisten kritisieren britische Pläne zur Unterbringung von Asylsuchenden in Lagern

Britische Medien haben Innenministerin Suella Braverman beschuldigt, „grausame“ und „unmenschliche“ Pläne zur Unterbringung von Asylsuchenden in Lagern zu verfolgen, nur wenige Wochen nachdem das britische Unterhaus das Gesetz „stop the boats“ verabschiedet hat.

Der „Independent“ berichtete am Samstag, den 29. Juli, dass das Innenministerium Notfallpläne für den Einsatz von Zelten ausarbeitet, aufgrund einer erwarteten Zunahme von Menschen, die über den Ärmelkanal in kleinen Booten ankommen. Der ehemalige Justizminister Lord Charlie Falconer warnte in dem Artikel davor, dass „die Einrichtung von Flüchtlingslagern in verlassenen Militärbasen im ganzen Land… rechtswidrig“ sei. Zudem beschuldigten Wohltätigkeitsorganisationen für Flüchtlinge die Innenministerin, versucht zu haben, „Asylsuchende zu dämonisieren“.

Auch Lord Alfred Dubs von der Labour Party, der selbst als Flüchtlingskind nach Großbritannien kam, äußerte sich in dem Artikel und sagte, dass dieser Schritt die Gefahr birgt, ein weiteres Lager wie dasjenige in Calais, Frankreich, zu schaffen, das als „The Jungle“ bekannt ist.

Die Zeitung wies darauf hin, dass trotz der Zusicherung von Premierminister Rishi Sunak, die Boote zu stoppen, bisher in diesem Jahr mehr als 14.000 Personen über diese Boote angekommen sind.

Der „Independent“ fügte hinzu, dass der Plan mit den Zelten auf eine Maßnahme des Innenministeriums folgt, Menschen auf ankernde Schiffe vor der Küste unterzubringen, da die Schiffe Schwierigkeiten hatten, einen geeigneten Anlegeplatz zu finden.

Die Abgeordnete der Grünen Partei, Caroline Lucas, bezeichnete die Maßnahme als bösartig und entwürdigend, da sie Asylsuchende herabwürdigt, anstatt sie als Menschen zu behandeln.

Die Zeitung zitierte Regierungsquellen, die angaben, dass ein ähnlicher Vorschlag zur Unterbringung von Migranten in Zelten im letzten Jahr abgelehnt wurde, aufgrund von Bedenken, dass dies zu rechtlichen Klagen führen könnte, die sich auf die unmenschliche Behandlung der Asylsuchenden stützen.

Gemäß dem „stop the boats„-Gesetz, das Anfang dieses Monats vom britischen Unterhaus verabschiedet wurde, wird die Regierung befugt sein, „jeden Asylsuchenden, der auf nicht gesetzlichem Weg die britischen Küsten erreicht, festzunehmen und zurückzuschicken, entweder nach Ruanda oder in sein sicheres Herkunftsland“.

Nach oben scrollen