Menschenrechtsorganisation: Arabische Flüchtlinge in einem Lager auf der griechischen Insel Kos festgehalten

Die nichtstaatliche Organisation Aegean Boat Report hat aufgedeckt, dass die griechischen Behörden etwa 14 arabische Flüchtlinge in einem Lager auf der griechischen Insel Kos inhaftiert haben. Vor Kurzem hatte die Organisation Videos veröffentlicht, in denen die Flüchtlinge von ihren Erfahrungen berichteten, wie sie geschlagen wurden, während ihre Hände gefesselt und ihre Augen verbunden waren. Diese Enthüllungen hatten damals erhebliches Aufsehen erregt.

Die norwegische Organisation erklärte: Wir haben lange darauf gewartet, die Wahrheit in dieser Angelegenheit ans Licht zu bringen, um die Opfer zu schützen. Jetzt ist es an der Zeit, die Dinge klarzustellen und den Grund für unser Handeln zu erläutern.

Am Sonntag, dem 30. Juli, teilte die NGO auf ihrer Webseite mit, dass die griechischen Behörden offenbar dabei waren, die arabischen Flüchtlinge in die Türkei abzuschieben. Doch nach der Veröffentlichung der Videos entschieden die griechischen Behörden, die Gruppe vorerst in einem Lastwagen festzuhalten und sie dann heimlich an einen abgelegenen Ort auf Kos zu bringen, wo sie stundenlang festgehalten wurden, bis über den Umgang mit der Situation entschieden wurde.

Weiterhin wurde berichtet, dass die Flüchtlinge bei Dunkelheit ins Lager gebracht wurden, um von möglichst wenigen Menschen gesehen zu werden, insbesondere von jenen, die das veröffentlichte Video gesehen hatten. Die Gruppe wurde in einem abgesperrten Bereich des Lagers isoliert, fern von den übrigen Bewohnern, unter strengster Geheimhaltung.

Die Organisation erklärte, dass die Personen, die an diesem Tag aus dem Lastwagen geholt wurden, größtenteils Palästinenser aus dem Libanon waren, sowie eine syrische Familie, bestehend aus einem Mann, seiner Frau und ihrem Sohn. Der Junge im Video trug ein Spiderman-Shirt.

Weiterhin führte die Organisation aus, dass, obwohl 14 Personen ins Lager gebracht wurden, lediglich 13 von ihnen offiziell registriert wurden. Der syrische Vater wurde ohne klaren Grund von seiner Familie getrennt. Es wird vermutet, dass er wegen Schlepperei verhaftet wurde. Die Organisation wies darauf hin, dass es gängige Praxis der griechischen Behörden sei, mindestens eine Person von jeder Bootsfahrt festzunehmen und sie der Schlepperei zu beschuldigen, da jemand höchstwahrscheinlich das Boot gesteuert habe. In griechischen Gefängnissen sind über 2000 Personen inhaftiert, denen harte Strafen drohen, weil sie des Verdachts der Schlepperei von Menschen über die griechischen Grenzen beschuldigt werden.

Laut der Organisation fürchten die Gruppenmitglieder die Konsequenzen, wenn sie über das sprechen, was ihnen passiert ist, während sie von denselben Behörden festgehalten werden, die für diese unmenschliche Behandlung verantwortlich sind.

Die Organisation hatte am 26. Juni ein Video von der Insel Kos veröffentlicht, das 14 gefangene und gefesselte Personen auf der Ladefläche eines Lastwagens zeigte. Das Video verbreitete sich sofort nach der Veröffentlichung und wurde am ersten Tag von über 500.000 Menschen auf Twitter angesehen, was viel Aufmerksamkeit erregte und den Bürgermeister von Kos, Theodorus Nikitaras, stark verärgerte.

Die Organisation bemerkte, dass der Bürgermeister von Kos alles in seiner Macht Stehende unternommen hat, um den Ruf der Organisation zu schädigen, die dieses schockierende Video veröffentlicht hat. Aber bisher wurde nichts unternommen, um solche kriminellen Handlungen zu untersuchen.

Die Organisation betonte, dass sie die Situation der Menschen, die auf der Ägäis unterwegs sind, weiterhin verfolgen wird. Sie wird diejenigen dokumentieren und entlarven, die die Rechte anderer verletzen wollen, und betonte, dass sie nicht zum Schweigen gebracht wird.

Organisationen und Vereinigungen haben die rechtswidrigen und erzwungenen Rückführungspraktiken der griechischen Behörden dokumentiert und werden diese weiterhin dokumentieren. Griechenland verhinderte im Jahr 2022 mehr als 150 nicht legale Migranten daran, sein Land zu betreten.

Nach oben scrollen