Parlamentarier bezeichnen die Situation als ‚Schande‘! Großbritannien hat ein Schiff mit Migranten aufgrund von Wasserverschmutzung evakuiert

Lächerlich und beschämend – so charakterisierten britische Zeitungen die Entscheidung der Regierung, das Schiff Bibby Stockholm am Freitag, den 11. August, zu evakuieren und 39 Migranten zu entfernen, die erst wenige Tage zuvor an Bord gebracht worden waren. Dieser Schritt erfolgte nach der Entdeckung von potenziell tödlichen Bakterien in den Wasserleitungen des Schiffes.

Die Enthüllung der Kontamination mit Legionellen, die schwere Lungenentzündungen verursachen können, hat zu großer Empörung und zahlreichen Fragen geführt. Tests, die vor der Einschiffung der Migranten durchgeführt wurden, wiesen auf hohe Werte dieser Bakterien in den Wasserleitungen des Schiffes hin, was dazu führte, dass die 39 Migranten, die Anfang der Woche an Bord gebracht worden waren, aus Sicherheitsgründen evakuiert wurden, so berichtet The Telegraph.

Wie die britische Zeitung berichtet, hat diese Abfolge von Ereignissen den Zorn zahlreicher britischer Gesetzgeber auf sich gezogen, die die Situation als lächerlichund beschämendbezeichneten.

Es wurde die Frage aufgeworfen, warum die Migranten an Bord des Schiffes gelassen wurden, bevor die Ergebnisse der Bakterientests vorlagen, und warum einige Asylbewerber auf das Schiff gebracht wurden, obwohl Beamte des Innenministeriums über das Vorhandensein von Legionellen auf dem Schiff informiert waren. Der Grafschaftsrat von Gloucestershire hatte das Innenministerium am Montag, den 7. August, über das Vorhandensein der Bakterien informiert.

Die Evakuierung des Schiffes bedeutet auch eine neue Verzögerung des Einsatzes, nachdem es zuvor bereits aufgrund von Sicherheitsbedenken und lokalem Widerstand zu Verzögerungen gekommen war. Dieser Rückschlag ist ein Dämpfer für den im März des letzten Jahres vorgestellten Plan der britischen Regierung, bis zu 5.000 Asylbewerber an drei ehemalige Militärstandorte zu verlegen, darunter Wittonin Essex, Scampton in Lincolnshire und Pease Pottage in East Sussex, sowie die Verlegung von Asylbewerbern an den Stützpunkt Gatwick Garryson in Yorkshire. Das Schiff Bibby Stockholm ist ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen der Regierung, die Kosten für die Unterbringung in staatlichen Hotels zu senken, die sich auf 6 Millionen Pfund pro Tag belaufen. Diese Bemühungen scheinen jedoch mit zahlreichen Problemen konfrontiert zu sein, angefangen bei verspäteten Reparaturen bis hin zu besorgniserregenden Gesundheitsbefunden.

Wenn es unter diesen Umständen nicht gelingt, den Asylbewerbern, deren Zahl rapide ansteigt, ein sicheres und gesundes Umfeld zu bieten, könnte dies ihre psychischen Probleme noch verschärfen. Dutzende von Asylbewerbern haben sich aufgrund eines psychologischen Traumas und großer Angst vor Wasser geweigert, an Bord des Schiffes zu gehen, da viele von ihnen beinahe dem Ertrinken ausgesetzt waren oder miterlebt haben, wie ihre Freunde auf der Reise nach Großbritannien ertrunken sind. Diese Menschen fürchten sich vor dem Aufenthalt an Bord eines Schiffes auf See. Die Regierung hat gedroht, ihnen das Bleiberecht zu entziehen, wenn sie sich weiterhin weigern, doch Menschenrechtsorganisationen halten diese Maßnahme für unmenschlich und einen Verstoß gegen internationale Vereinbarungen. Der Geschäftsführer der Wohltätigkeitsorganisation Care For Calaiserklärte: Die Unterbringung von Menschen in einem schwimmenden Gefängnis wie der ‚Bibby Stockholm‘ ist unmenschlich, und der Versuch, dies mit dieser Gruppe von Menschen zu tun, ist unvorstellbar herzlos. Selbst das Erhalten von Benachrichtigungen verursacht ihnen große Sorgen.

Von 1994 bis 1998 wurde das Schiff Bibby Stockholm in Deutschland zur Unterbringung von Migranten und Obdachlosen genutzt. Im Jahr 2005 wurde es auch von den Niederlanden zur Unterbringung von Flüchtlingen eingesetzt. An Bord des Schiffes kam es zu zahlreichen Schlägereien und Vergewaltigungen. Im Jahr 2008 starben zwei arabische Personen aufgrund unzureichender medizinischer Versorgung.

Die Zahlen zeigen, dass seit 2018 über 100.000 Migranten den Ärmelkanal überquert haben, was den zunehmenden Druck auf das System und die Notwendigkeit unterstreicht, dieses Problem auf humanere und effektivere Weise anzugehen, so The Guardian.

Nach oben scrollen