Rom setzt innerhalb von 2 Tagen 3 Rettungsschiffe fest
„Schlacht der Schiffe“ entbrennt zwischen der italienischen Regierung und Hilfsorganisationen

Eine Auseinandersetzung um Schiffe ist zwischen der rechtsextremen italienischen Regierung und nichtstaatlichen Hilfsorganisationen (NGOs) ausgebrochen, die von Rom beschuldigt werden, ein umstrittenes Gesetz zur privaten Seenotrettung zu verletzen, während sie Migranten im Mittelmeer retten.

Am Mittwoch, dem 23. August, verkündeten die betroffenen NGOs, dass Rom innerhalb von 48 Stunden 3 Rettungsschiffe festsetzte. Die spanische NGO „Open Arms“ berichtete von Geldbußen in Höhe von 10.000 Euro und der Festsetzung ihres Schiffes, das den Namen „Open Arms“ trägt. Dies geschah, nachdem sie die Anweisungen der italienischen Behörden ignorierte, keine Rettungseinsätze im Mittelmeer durchzuführen, wie auf der Website „InfoMigrants“ berichtet wird.

Die deutsche NGO „Sea-Eye“ erhielt Geldbußen in Höhe von 3.000 Euro, und ihr Schiff „Sea-Eye 4“ wurde festgesetzt, nachdem es bei drei Rettungseinsätzen 114 Menschen gerettet hatte. Beide Schiffe verstießen gegen kürzlich erlassene Gesetze, die NGOs vorschreiben, nach jeder Rettungsaktion einen von den italienischen Behörden zugewiesenen Hafen anzulaufen.

Am Montag wurde das Schiff „Aurora“ der deutschen NGO „Sea-Watch“ gemäß einer anderen Bestimmung dieses Gesetzes festgesetzt, nachdem es Migranten in einem Hafen abgesetzt hatte, den die italienischen Behörden nicht ausgewählt hatten.

Die Regierung unter Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, einer rechtsextremen Politikerin, erließ dieses neue Gesetz in diesem Jahr in dem Bemühen, die Zahl der ankommenden Migranten zu reduzieren, obwohl die Schiffe nichtstaatlicher Organisationen nur einen kleinen Teil der Gesamtzahl der nach Italien kommenden Migranten ausmachen.

Seit Beginn des Jahres sind mehr als 105.000 Migranten in Italien angekommen, mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum im Jahr 2022, wie das Innenministerium berichtet. Darüber hinaus sind seit Januar laut den Vereinten Nationen mehr als tausend Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ums Leben gekommen.

Seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2022 hat die rechtsextreme Regierung unter Giorgia Meloni, in der der Führer der Antimigrationspartei Matteo Salvini als föderaler Parteisekretär fungiert, ihre Maßnahmen verschärft, um die Aktivitäten nichtstaatlicher Organisationen zu unterbinden, die Migranten unterstützen.

Nach oben scrollen