Oxfam läutet die Alarmglocken: Bis 2050 könnten aufgrund des Klimawandels bis zu 216 Millionen Menschen zu Migranten werden

In einem aktuellen Bericht warnt die globale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam eindringlich davor, dass der Klimawandel in den am stärksten von Hitze betroffenen Klimazonen zu einer drastischen Zunahme von Hunger um ein Drittel führen könnte. Die Organisation betont, dass die Anzahl der Klimaflüchtlinge weltweit bis zum Jahr 2050 auf 216 Millionen Menschen steigen könnte. Sie hebt hervor, dass die Reaktion wohlhabender Länder auf diese Herausforderungen weit unter den Erwartungen liegt.

Der Bericht von Oxfam, der sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserfluss in Afrika, dem Nahen Osten und Asien befasst und am 24. August veröffentlicht wurde, prognostiziert eine drastische Zunahme von Hunger um ein Drittel in zehn der weltweit am stärksten von Hitze betroffenen Klimazonen. Diese Regionen sind Somalia, Haiti, Dschibuti, Kenia, Niger, Afghanistan, Guatemala, Madagaskar, Burkina Faso und Simbabwe, und dies soll bis 2050 aufgrund des Klimawandels geschehen.

Oxfam warnt auch auf Twitter davor, dass bis 2050 weltweit 216 Millionen Menschen zu Klimaflüchtlingen werden könnten, darunter 86 Millionen in Subsahara-Afrika.

Der Bericht beleuchtet die verheerenden Auswirkungen der Wasserkrise aufgrund der globalen Erwärmung, darunter wiederkehrende Überschwemmungen und Dürren, die in Afrika, dem Nahen Osten und Asien besonders brutal ausfallen und zu einer raschen Ausbreitung von Hunger, erzwungener Migration und Epidemien führen werden.

Oxfam warnt davor, dass bis zur Mitte des Jahrhunderts weltweit 3 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser haben könnten, aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserressourcen in breiteren und stärker betroffenen Gebieten.

Trotz dieser alarmierenden Lage und Prognosen haben die Geberländer bisher nur 32% der von den Vereinten Nationen geforderten 3,8 Milliarden US-Dollar für den Zugang zu sauberem Wasser und angemessenen Gesundheitsdiensten in den am stärksten betroffenen Regionen finanziert. Dadurch bleiben die Länder, die am stärksten von Wasserknappheit bedroht sind, ohne die notwendigen Ressourcen für die grundlegende Wasserinfrastruktur.

Oxfam betont, dass wohlhabende Länder, die maßgeblich zur Umweltverschmutzung beitragen, nicht länger vortäuschen können, dass nichts passiert. Vielmehr ist es von größter Bedeutung, dass diese Länder sofort und drastisch ihre Emissionen reduzieren und die Hilfe für die ärmsten und gefährdetsten Länder erhöhen. Es bleibt noch Zeit, den Kurs zu ändern, aber wir müssen schnell handeln.

Nach oben scrollen