Überlebende der Katastrophe beim Untergang eines Flüchtlingsbootes verklagen Griechenland wegen Fahrlässigkeit

Nachdem sie die tödlichste Bootskatastrophe im Mittelmeer in den letzten Jahren überlebt hatten, reichten Überlebende des Vorfalls eine Klage gegen die griechischen Behörden wegen Nachlässigkeit beim Schutz des Lebens von Migranten ein.

Das Boot war im Juni vor Griechenland gesunken und hatte zwischen 400 und 750 Menschen aus Pakistan, Syrien und Ägypten an Bord. Von den Migranten überlebten nur etwa 104 Männer.

In einer Erklärung der Hellenischen Liga für Menschenrechte vom Freitag, dem 14. September, heißt es, dass 40 Überlebende eine Klage eingereicht hätten, in der sie sich darüber beschwerten, dass „die griechischen Behörden es versäumt haben, sofort einzugreifen und rechtzeitig eine angemessene Rettungsaktion zu organisieren“, um die Menschen an Bord des Bootes zu retten.

Laut der Erklärung sagten mehrere Überlebende aus, dass das Boot „eindeutig nicht seetüchtig“ gewesen sei. Die Kläger fordern eine „sofortige, umfassende und glaubwürdige Untersuchung“ der Ursachen der tödlichsten Bootskatastrophe im Mittelmeer in den letzten Jahren.

Anwälte, die die Familien der vermissten Personen vertreten, beantragten bei den Justizbehörden, die den Fall untersuchen, die Bergung des Bootes. Interviews mit Überlebenden und Beweisen zufolge herrschten auf dem Bootsdeck schreckliche Bedingungen. Es gab weder Nahrung noch Wasser und der Versuch der griechischen Küstenwache, das Boot abzuschleppen, endete katastrophal.

Die griechische Küstenwache und die Regierung sagten, sie hätten das Boot stundenlang beobachtet und es sei kein Versuch unternommen worden, es abzuschleppen. Das Boot sei gekentert, als die Küstenwache etwa 70 Meter entfernt gewesen sei.

CNN hatte zuvor eine Untersuchung durchgeführt, die Berichte von Überlebenden der Bootskatastrophe und ihrer Angehörigen enthielt, die die Version der griechischen Küstenwache über die Ereignisse in Frage stellten. Die Untersuchung deutet darauf hin, dass noch mehr Menschenleben hätten gerettet werden können.

Nach oben scrollen