Ein französischer Aktivist erhält den Titel „Freund der Migranten“, nachdem er eine Notunterkunft für Flüchtlinge eröffnet hat

Entgegen dem vorherrschenden asylfeindlichen Trend wird der französische Aktivist Cédric Herrou in seinem Haus nahe der italienisch-französischen Grenze bald eine Notunterkunft für Migranten eröffnen. Nach eigenen Angaben will er damit die Abwesenheit des französischen Staates bei der Erfüllung dieser Aufgabe kompensieren.

Herrou, der in einem Haus an der französisch-italienischen Grenze lebt, erwartet die bevorstehende Ankunft Tausender Migranten, darunter derjenigen, die vor etwa drei Wochen auf der italienischen Insel Lampedusa ankamen.

In einem Gespräch mit der Webseite „Mohajer News“ sagte Herrou: „Ich saß alleine da und sagte mir, dass ich irgendetwas tun muss.“

„Wir werden die Arbeit, die wir 2016 und 2017 geleistet haben, wieder aufnehmen“, erklärt der als Freund von Migranten bekannte Aktivist. Er weist darauf hin, dass die Zahl der in Europa ankommenden Einwanderer damals viel höher war als heute.

Herrou erklärte, dass sein Notaufnahmezentrum vom Verein Emmaüs Roya organisiert wird. Die Menschen werden in Holzhütten untergebracht werden, die sich bereits auf dem Grundstück befinden. In den kommenden Wochen können dort etwa 30 Menschen Unterkunft finden.

Herrou fügte hinzu: „Es macht uns keinen Spaß, Zelte in unseren Gärten aufzustellen, aber es besteht die Notwendigkeit, dies zu tun. Dafür gibt es das Bewusstsein. Der gegenwärtige politische Diskurs ist besorgniserregend. Tatsächlich begrüßen viele Menschen die Rede von Gerald Darmanin“ (dem französischen Innenminister).

Oftmals kommen Migranten in Lampedusa an und setzen nach der Überfahrt auf das italienische Festland ihre Reise über Italien nach Frankreich und Deutschland fort.

Einige von ihnen passieren Ventimiglia, um Menton zu erreichen, während andere die Alpen nach Norden überqueren und in der Gegend von Roya landen, wo Cédric Herrou lebt.

Der französische Innenminister beharrte letzte Woche darauf, dass in Menton an der italienischen Grenze unter keinen Umständen ein Flüchtlingslager errichtet werde.

Cédric Herrou ist dagegen der Meinung, dass es dringend erforderlich ist, eine Aufnahmeeinrichtung auf dieser Migrationsroute zu eröffnen. Der Aktivist sagt: „Im Tal gibt es kein Notaufnahmezentrum. Es gibt nur Familien und Vereine. Wir werden deshalb anstelle des Staates handeln.“

Der Aktivist, dem es 2018 gelang, den französischen Verfassungsrat dazu zu veranlassen, das Prinzip der Brüderlichkeit bei der Hilfe für Migranten anzuwenden, betonte, dass viele Bewohner des Tals aufgrund der Zurückweisungen an der Grenze und der Nicht-Aufnahme von Migranten „schwere Momente durchleben.“

Er fuhr fort: „Was wir im Wadi Roya sehen, ist vor allem die Präsenz der vielen Migranten auf den Straßen und der Wunsch der Bewohner, ihnen zu helfen. Diese Situation geht weit über die politischen Spaltungen hinaus, von denen wir im Fernsehen hören.“

Der französische Verfassungsrat hatte 2018 in einem beispiellosen Urteil die Entscheidung des französischen Strafgerichtshofs annulliert, der Cédric Herrou 2017 in Nizza zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt hatte. Seit diesem Tag ist er zu einem Symbol für die Hilfe für Migranten geworden.

Nach oben scrollen