Unter ihnen zehn Minderjährige – Die spanische Küstenwache rettet vor den Kanarischen Inseln 280 Migranten vor dem Ertrinken

Die spanische Küstenwache gab die Rettung von 280 Migranten vor dem Ertrinken bekannt, die sich an Bord eines Bootes befanden, das zuvor vor den Kanarischen Inseln gesichtet worden war.

Laut der Website „Mohajer News“ teilte der Rettungsdienst am Dienstag, dem 3. Oktober, mit, dass unter den geretteten Migranten zehn Minderjährige seien, die diese Reise in einem einzigen Boot über eine der gefährlichsten Migrationsrouten der Welt angetreten hätten.

Auf der Migrationsroute von der Küste Nordwestafrikas zu den Kanarischen Inseln, Europas Tor zum Atlantik, kam es seit Beginn des Sommers zu einer spürbaren Zunahme von Überfahrtsversuchen.

Nach den neuesten Zahlen des spanischen Innenministeriums kamen zwischen dem 1. Januar und dem 30. September 14.976 Migranten auf den Kanarischen Inseln an, ein Anstieg von 19,8 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2022.

Die Kanarischen Inseln vor der Küste Westafrikas sind zum Hauptziel für Migranten geworden, die versuchen, Spanien zu erreichen. Eine wesentlich kleinere Zahl versucht, das Mittelmeer direkt zum spanischen Festland zu überqueren.

Vor allem im Sommer nehmen die Migrationsversuche zu. Migranten aus Subsahara-Afrika nehmen meist die Migrationsroute über den Atlantik, die zu den tödlichsten Routen der Welt zählt.

Die Internationale Organisation für Migration der Vereinten Nationen berichtete, dass im vergangenen Jahr mindestens 559 Menschen, darunter 22 Kinder, beim Versuch, die Kanarischen Inseln zu erreichen, zu Tode kamen.

Die spanische NGO Caminando Fronteras, die sich im Gegensatz zur Internationalen Organisation für Migration auf Angaben irregulärer Migranten bei Notfallkontakten auf See oder deren Angehörige stützt, schätzt, dass auf dieser Migrationsroute im ersten Halbjahr 778 Migranten starben oder vermisst wurden.

Nach oben scrollen