Der Schiffskapitän bestätigte ihre Friedfertigkeit
Spanischer Richter lässt neun Einwanderer frei, denen „Piraterie“ vorgeworfen wird

Ein spanischer Richter ordnete die Freilassung von neun Migranten an, denen vorgeworfen wurde, Piraterie begangen und am 3. Oktober den Kapitän des Schiffes, der sie vor dem Untergang rettete, zur Weiterfahrt zum Kanarischen Archipel gezwungen zu haben. Der Kapitän hatte vor der Freilassung bestätigt, dass die Migranten entgegen der offiziellen Darstellung friedlich waren.

Nach Angaben der Webseite „Mohajer News“ hieß es in der offiziellen spanischen Version, dass die neun Migranten den Schiffskapitän, der sie und 70 weitere Migranten rettete, dazu zwangen, auf den Kanarischen Archipel zu fahren, statt nach Marokko zurückzukehren.

Ein Sprecher des Gerichts von Fuerteventura, einer der spanischen Kanarischen Inseln, verkündete ohne Angabe weiterer Einzelheiten, dass der Richter die Aussetzung der Ermittlungen „wegen unzureichender Beweise“ angeordnet habe.

Andere Quellen aus Justizkreisen berichteten, dass die Entscheidung auf den Aussagen des Kapitäns beruhte, der die Friedfertigkeit der Migranten betonte und klarstellte, dass er nicht gezwungen worden sei, auf die Kanarischen Inseln zu fahren. Er wies darauf hin, dass die Migranten mit Selbstmord drohten, wenn sie nach Marokko zurückkehren müssten.

Die neun Migranten waren zusammen mit 70 anderen von der Küste von Tarfaya in Marokko aus aufgebrochen und wurden von der Besatzung eines niederländischen Schiffes vor dem Untergang gerettet und dann zum Hafen von Fuerteventura, einer der Kanarischen Inseln, transportiert.

Sie wurden jedoch sofort bei ihrer Ankunft unter dem Vorwurf der „Piraterie“ festgenommen, nachdem die Behörden behauptet hatten, sie seien „verrückt“ und „aggressiv“ und hätten „Messer“ hervorgeholt, als sie erfuhren, dass das Rettungsboot sie zum Hafen von Agadir in Zentral-Marokko bringen würde.

Das „Verbrechen der Piraterie“ bzw. die Piraterievorwürfe gegen Migranten sind nicht neu. Der italienische Verteidigungsminister Guido Crosetto (Mitbegründer der rechtsextremen Partei Fratelli d’Italia) hatte bereits im vergangenen Juni einer Gruppe von Migranten Piraterie vorgeworfen und behauptet, sie hätten die Kontrolle über das türkische Schiff übernommen, auf dem sie sich befanden, und dessen Besatzung mit Messern bedroht.

Eine anschließende Untersuchung durch die Staatsanwaltschaft von Neapel widersprach dieser Darstellung jedoch und ergab, dass sich die Migranten in einem Transporter auf dem Schiff versteckt und mit einem scharfen Werkzeug die Plane durchbohrt hatten, um Luft zum Atmen zu bekommen. Dies war von Überwachungskameras aufgezeichnet worden.

Spanien ist einer der Haupteinreisepunkte für illegale Einwanderer nach Europa, insbesondere über die Kanarischen Inseln vor der Küste Afrikas.

Nach den neuesten Zahlen des spanischen Innenministeriums kamen zwischen dem 1. Januar und dem 30. September 14.976 Migranten auf den Kanarischen Inseln an, ein Anstieg von 19,8 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2022.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration von Anfang September sind seit Anfang 2023 insgesamt 140 Migranten während der Überfahrt gestorben oder verschwunden.

Nach Schätzungen der spanischen NGO Caminando Fronteras, die sich im Gegensatz zur Internationalen Organisation für Migration auf Angaben irregulärer Migranten bei Notfallkontakten auf See oder auf Angaben von deren Angehörigen stützt, sind auf dieser Migrationsroute im ersten Halbjahr 778 Migranten zu Tode gekommen oder wurden vermisst.

Nach oben scrollen