Rechtsextreme in Griechenland machen Migranten für die Waldbrände verantwortlich

Die griechischen Feuerwehrleute kämpfen weiterhin gegen den „größten“ Waldbrand in der Europäischen Union seit 23 Jahren, während rechtsextreme Gruppen Migranten beschuldigen, die Brände gelegt zu haben, bei denen etwa 20 Menschen ums Leben kamen, die meisten von ihnen Migranten.

Der Brand, der am 18. August im Nordosten des Landes in der Nähe der Küstenstadt Alexandroupolis und des Nationalparks Dadia-Lefkimi-Soufli ausbrach, hat Zehntausende Hektar Land zerstört, 19 Menschen getötet und Gebäude beschädigt.
Die Europäische Kommission erklärte in einer Pressemitteilung am Dienstag, dem 29. August, dass diese Waldbrände die größten in der Europäischen Union seit dem Jahr 2000 sind, seit das European Forest Fire Information System (EFFIS) mit der Erfassung von Daten begonnen hat. Die Behauptungen, dass Asylsuchende für einige der Waldbrände verantwortlich sind, haben zu einer Welle von anti-migrantischen Kommentaren im Internet geführt.

Die Spannungen im Land nehmen zu, nachdem Bewohner berichtet haben, dass 13 Pakistaner und Syrer dabei erwischt wurden, wie sie außerhalb von Alexandroupolis in der Grenzregion zur Türkei Feuer legten, das berichtete die Website „Migrant News“.
Ein Bewohner veröffentlichte am vergangenen Dienstag ein Live-Video auf Facebook, das die Migranten in einem überfüllten Anhänger zeigt. Er prahlt, dass er sie wegen ihres Versuchs, sie anzuzünden, festgenommen habe. Ein anderer Benutzer kommentierte den Livestream mit den Worten: „Zeig sie nicht…verbrenne sie“. Der Mann wurde zusammen mit zwei weiteren Verdächtigen festgenommen, während die Behörden betonten, dass sie keine „Racheakte“ dulden werden. Drei Inhaftierten wird vorgeworfen, zu rassistischer Gewalt angestiftet zu haben.

Die Migranten wurden beschuldigt, illegal ins Land eingereist zu sein und versucht zu haben, Brände zu legen. Eine Regierungsquelle teilte der Zeitung Kathimerini jedoch mit, dass die Beweise gegen sie offenbar damit zusammenhängen, dass sie das Feuer zu Grillzwecken gelegt haben. Eine Nachrichtenplattform in Evros berichtete, dass 20 Migranten außerhalb von Alexandroupolis festgenommen wurden, nachdem sie mit der Polizei Schüsse ausgetauscht hatten, was die Behörden später dementierten. Der nationale Fernsehsender Open veröffentlichte eine Korrektur, nachdem er fälschlicherweise berichtet hatte, dass Migranten das Feuer in der benachbarten Region Rodopi gelegt hätten.

Christos Paschalakis, ein Einwohner von Evros, sagte gegenüber AFP: „Ich bin absolut überzeugt, dass Migranten für die Brände verantwortlich sind“. Er fügte hinzu: „Sie verbrennen uns, stehlen von uns und töten uns bei Verkehrsunfällen“.
Der Fall hat in dieser Woche eine politische Debatte ausgelöst, nachdem der Leader der nationalistischen griechischen Lösungspartei (Elliniki Lysi), Kyriakos Velopoulos, sich denjenigen angeschlossen hat, die Migranten angreifen, und den Mann gelobt hat, der wegen ihrer Festnahme verdächtigt wird.

Der Abgeordnete der gleichen Partei, Vary Papadaki, rief die Bewohner auf, Maßnahmen zu ergreifen, da Migranten die Piloten behindern, die an der Brandbekämpfung beteiligt sind. In einem Facebook-Beitrag sagte er: „Wir sind im Krieg“. Während der Parlamentswahlen im Juni erzielte die Partei Velopoulos und zwei andere rechtsextreme Parteien ihre besten Ergebnisse in der Region Evros, wobei die griechische Lösungspartei etwa neun Prozent der Stimmen erhielte. Es wird angenommen, dass 19 der 20 Menschen, die in den Bränden dieser Woche ums Leben kamen, Migranten waren.

Bislang wurden 140 Personen wegen vorsätzlicher Brandstiftung festgenommen, von denen 37 angeklagt wurden. 62 Fälle beziehen sich auf unbeabsichtigte Brände, während die verbleibenden 11 Fälle vorsätzliche Handlungen betreffen. Amnesty International forderte Griechenland auf, alle in der Region Evros festsitzenden und aufgrund der Brände nicht sicher bewegungsfähigen Personen umgehend zu evakuieren und sicherzustellen, dass Flüchtlinge und Migranten, die unregelmäßig nach Griechenland eingereist sind, Asyl beantragen können, ohne zwangsweise und rechtswidrig an den Grenzen zurückgewiesen zu werden.

Nach oben scrollen