Sie behaupten, sie werden wie Sklaven behandelt
Ausländische Arbeitnehmer in Frankreich demonstrieren und fordern Verbesserungen am Arbeitsumfeld

Laut einem Zuwanderer, der bei einem Unternehmen arbeitet, würde das Unternehmen sie wie Sklaven behandeln und sich nicht an die Standards für Gesundheit und Arbeitssicherheit halten. Er sagt weiter: „Sie versorgen uns weder mit Masken noch mit Schutzgürteln.“

Anlass für die Äußerung war eine Demonstration von dutzenden Arbeitern vor einer Müllsortieranlage in Paris, um bessere Arbeitsbedingungen zu fordern. Die streikenden Arbeiter, hauptsächlich Zuwanderer, versammelten sich vor einer großen Müllsortieranlage des französischen Unternehmens Veolia im 15. Arrondissement von Paris am Montag, dem 28. August, um gegen ihre Arbeitsbedingungen zu protestieren.

Sie arbeiten seit Jahren ohne offizielle Arbeitsverträge und unter unzureichenden Bedingungen.

Die Arbeiter gehören nicht direkt zum Unternehmen Veolia, sondern arbeiten mit dem Unternehmen NTI zusammen, das für ihre Anstellung verantwortlich ist. Aus diesem Grund beschlossen die Arbeiter, die Arbeit bei diesem Unternehmen zu beenden, um an ihre Rechte zu gelangen.

Der marokkanische Arbeiter Alhassan (48 Jahre alt), der jahrelang für das Vermittlungsunternehmen NTI gearbeitet hat, sagt: „Wir sind hier, um unsere Rechte einzufordern, denn seit drei Jahren haben wir keinerlei Vorteile erhalten und wir verdienen nur 800 Euro pro Monat, während die Mieten mindestens 500 Euro betragen.“ Dies geht aus der Website „Migrant News“ hervor.

Die protestierenden Zuwanderer gaben an, dass sie ohne Schutz arbeiten, und fügten hinzu, dass die Arbeit nicht einfach sei. Ihnen steht keine Ruhepause zu, sie arbeiten lange Stunden und erhalten niedrige Löhne. Manchmal besteht ihre Arbeit auch aus der Sortierung und Verarbeitung von Müll, der giftige Substanzen enthält.

Amine, ein 23-jähriger marokkanischer Arbeiter, berichtet von einem Vorfall, bei dem ein Kollege bei der Arbeit gestürzt sei und sich dabei die Schulter gebrochen hat. Er hat von dem Unternehmen immer noch keinen Lohn erhalten, seit er sich verletzt hat und ans Bett gefesselt ist.

Ein anderer Arbeiter namens Mustafa (35 Jahre alt) sagt: „Wir werden wie Sklaven behandelt, arbeiten ohne Sicherheitsstandards, ohne Masken und ohne Gurte.“ Er fügt hinzu: „Diese Fahrlässigkeit hat bei mir zu Ekzemen, Allergien und Nasenschmerzen geführt.“

Französische Arbeitgeber nutzen Zuwanderer aus, indem sie sie ohne offizielle Verträge beschäftigen. Dies verschärft die Verletzung ihrer Rechte auf gerechten Lohn, Urlaub und gesetzlich festgelegte Arbeitsstunden und verstößt gegen das internationale Abkommen zum Schutz der Rechte von Migranten, Arbeitern und ihren Familien.

Laut einer Studie mit dem Titel „Die Jobs der Migranten“, die im September 2021 vom Statistikbüro „Dares“ des französischen Arbeitsministeriums veröffentlicht wurde, machen Zuwanderer 10,2 % der Gesamtzahl der Arbeitskräfte in Frankreich aus. Diese Gesamtzahl wurde im Jahr 2017 auf 30 Millionen Menschen geschätzt. Zuwanderer arbeiten hauptsächlich in den Bereichen Reinigung, Bauwesen, Küche, Hotellerie und Sicherheit. Ihr Anteil beträgt 28,4 % bei Wach- und Sicherheitskräften, 27 % im Bauwesen (unqualifizierte Bauarbeiten, Beton- und Steinbrucharbeiten), 24,8 % bei qualifizierten Bauarbeitern, 22 % bei Köchen, 19,3 % bei Hotel- und Restaurant-Mitarbeitern und -Managern sowie 17,4% bei Reinigungskräften.

Nach oben scrollen