Selfie-Bild verurteilt ägyptischen Migranten

Ein ägyptischer Mann wurde von einem britischen Gericht zu 38 Monaten Haft verurteilt, nachdem er letztes Jahr ein Boot mit irregulären Zuwanderern über den Ärmelkanal geführt hatte. Britische Medien berichteten, dass Reda Hamoud Abd Rabuh ein Boot mit irregulären Zuwanderern an Bord gefährlich steuerte, während er im Juli 2022 versuchte, das Vereinigte Königreich zu erreichen.

Während der Überfahrt nahm der junge Ägypter Selfies mit seinem Mobiltelefon auf, was von der Strafverfolgungs- und Finanzuntersuchungseinheit des britischen Innenministeriums als Beweis gegen ihn verwendet wurde.

Das Urteil wurde vom Gericht Salisbury Crown Court im Süden des Vereinigten Königreichs gefällt, nachdem der junge Mann im Juli letzten Jahres festgenommen wurde, als er mit dutzenden Migranten an Bord eines überfüllten Bootes die Grenze überschritt.

Während der Untersuchung entdeckten die Behörden Fotos auf seinem Mobiltelefon, auf denen er seine Hand auf den Motor legte, bevor die Reise begann.

Sie wiesen in einer Erklärung darauf hin, dass sie auf seinem Telefon Nachrichten über seinen Versuch, illegal in das Vereinigte Königreich zu gelangen, gefunden haben, sowie weitere persönliche Fotos, die ihn beim Steuern des überfüllten Boots mit 50 Migranten zeigen.

Laut eines umstrittenen Gesetzes, das kürzlich von der britischen Regierung verabschiedet wurde, dürfen Einwanderungsbeamte jetzt elektronische Geräte von Personen durchsuchen und beschlagnahmen, die versuchen, illegal ins Vereinigte Königreich einzureisen.

Der Einwanderungsminister Robert Jenrick sagte, der ägyptische Mann habe dreist versucht, unsere Gesetze zu verletzen, und wurde gerechterweise vor Gericht gestellt. Er fügte hinzu, dass das Risiko, Menschenleben zu gefährden, indem man Männer, Frauen und Kinder in zerbrechlichen Booten über den Ärmelkanal schickt, nicht toleriert wird, so die Website „Britannia“. Seit Großbritannien 2018 begann, die Ankunft der Migranten öffentlich zu registrieren, haben mehr als 100 000 Migranten in kleinen Booten den Ärmelkanal von Frankreich in den Südosten des Vereinigten Königreichs überquert. Am vorletzten Samstag erreichte die Anzahl der Migranten, die von Nordfrankreich nach Großbritannien mit kleinen Booten den Ärmelkanal überquerten, einen neuen täglichen Rekordwert im Jahr 2023. Denn laut offiziellen Zahlen, waren es 872 Migranten, die die Meeresstraße zwischen den beiden Ländern überquerten.

Nach oben scrollen