300 Mädchen setzen sich über das Verbot hinweg, während Lehrer streiken

Überdenkt Frankreich das Verbot des Tragens der Abaya an Schulen? Der französische Staatsrat hat begonnen, Sitzungen abzuhalten, um das Verbot des Tragens der Abaya (arabischer Überwurf) für Schülerinnen an Schulen zu überdenken. Einen Tag nach Inkrafttreten des Verbots kehrten dutzende Mädchen nach Hause zurück, da sie sich weigerten, das Abaya-Verbot zu befolgen. Gleichzeitig erklärten Lehrer ihre Absicht, aus Solidarität mit dem Recht der Schülerinnen in den Streik zu treten.

Der französische Bildungsminister Gabriel Attal bestätigte gegenüber dem Sender BFM am Montag, dem 7. September, dass etwa 300 Mädchen das Verbot der Abaya in Schulen herausgefordert und am ersten Schultag in dieser Kleidung erschienen seien. Die meisten von ihnen hätten sich jedoch bereit erklärt, sich umzuziehen. 67 Schülerinnen lehnten dies ab und wurden nach Hause zurückgeschickt.

Später am Montag verteidigte der französische Präsident Emmanuel Macron diese Maßnahme und betonte, dass sie dazu diene, den Laizismus und die Prinzipien der Republik zu verteidigen. Er erinnerte auch an die terroristischen Angriffe im Land, insbesondere an die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty durch einen Dschihadisten in der Nähe seiner Schule.

Die Regierung hatte letzten Monat das Tragen der Abaya an Schulen verboten, da es gegen die Prinzipien des Laizismus im Bildungssystem verstoße. Zuvor war auch das Tragen des Kopftuchs in diesen Einrichtungen verboten worden, da es als Zeichen der religiösen Zugehörigkeit angesehen wurde. Diese Maßnahme fand Zustimmung von der politischen Rechten, während die Linke argumentierte, dass sie die bürgerlichen Freiheiten beeinträchtige.

Als Reaktion auf das neue Gesetz kündigten die Lehrer des Lycée Maurice Utrillo in Paris an, ab dem 9. September in den Streik zu treten. Sie lehnen es ab, Schülerinnen, die die Abaya oder ähnliche Kleidung tragen, zu kennzeichnen, und lehnen auch das Kontrollieren der Kleidung der Schüler beim Betreten der Schule ab. Die Lehrer forderten alle Eltern auf, sich vor der Schule zu versammeln, um gegen das Verbot zu protestieren.

Die Vereinigung Action Droits des Musulmans (ADM) hat beim Staatsrat, dem höchsten Gericht Frankreichs zur Anfechtung staatlicher Behörden, beantragt, eine gerichtliche Anordnung gegen das Abaya-Verbot und der langen Hemden zu erlassen, die das männliche Äquivalent darstellen. Die erste Anhörung in dieser Angelegenheit fand am Dienstag, dem 8. September, statt.

Es sei darauf hingewiesen, dass Frankreich den Weg der Trennung von Religion und Staat mit dem Laizismus-Gesetz von 1905 eingeschlagen hat und das Tragen des Kopftuchs in Schulen und öffentlichen Einrichtungen erstmals 1989 verboten wurde.

Im Oktober 1989 wurden drei Schülerinnen (zwei Marokkanerinnen und eine Algerierin) in der Vorbereitungsschule wegen ihrer Weigerung, das Kopftuch in der Schule abzulegen, des Schulgebäudes verwiesen. Der Vorfall ging als „Creil Headscarf Affair“ in die politische Geschichte des Landes ein, benannt nach der Stadt, einem Vorort von Paris, in der die Schule liegt.

Am 27. November 1989 entschied der Staatsrat, dass das Tragen religiöser Symbole durch Schüler den Laizismus nicht verletzt.

Da die Kopftuchfrage in Frankreich seit vielen Jahren umstritten ist, wurde 2004 ein Gesetz erlassen, das das Tragen religiöser Symbole in staatlichen Schulen verbietet.

Im Jahr 2010 verbot Frankreich das Tragen von Kleidungsstücken, die das Gesicht vollständig bedecken, wie Burka und Niqab, in der Öffentlichkeit.

Gemäß dem Gesetz vom 15. März 2004, das das Tragen von Zeichen oder Kleidung verbietet, die die religiöse Zugehörigkeit zeigt, dürfen abweichende Schüler die Schule betreten, jedoch nicht den Unterricht besuchen. Es soll ein Dialog zwischen der Familie und dem Bildungsministerium stattfinden. Dies betreffen christliche Kreuze, jüdische Kippot und das islamische Kopftuch. Im Gegensatz zum Kopftuch wurde die Abaya in diesem Gesetz nicht klar definiert.

Nach oben scrollen