Mord und Hassverbrechen. Ein Amerikaner ersticht in Illinois einen muslimischen Jungen und eine muslimische Frau wegen des Krieges im Gazastreifen

Die amerikanische Polizei beschuldigte einen Mann, einen Mord und Hassverbrechen begangen zu haben, nachdem er einen Jungen und eine Frau wegen ihres islamischen Glaubens erstochen hatte. Dies geschah vor dem Hintergrund der Angriffs der israelischen Besatzungstruppen auf den Gazastreifen, nachdem es Hamas-Kämpfern gelungen war, die israelischen Grenzen zu infiltrieren und Soldaten und Zivilisten zu attackieren.

Joseph Czuba, 71, wurde beschuldigt, in Plainfield, Illinois, einen sechsjährigen Jungen getötet und eine 32 Jahre alte Frau verletzt zu haben.

Das Büro des Sheriffs von Will County sagte Medienberichten zufolge, dass die Angriffe im Zusammenhang mit dem aktuellen Konflikt zwischen der Hamas und Israel im Gazastreifen verübt worden seien.

Dem Mann werden Mord ersten Grades, versuchter Mord ersten Grades, Hassverbrechen in zwei Fällen und schwere Körperverletzung vorgeworfen.

Das Büro des Sheriffs von Will County teilte in einer Erklärung außerdem mit, dass es am Samstag, dem 14. Oktober, einen Notruf von der Frau erhalten habe, in dem sie sagte, dass sie vom Eigentümer des Hauses, in dem sie lebte, angegriffen worden sei.

In der Erklärung heisst es weiter, die Frau habe angegeben, sie sei „zur Toilette gerannt und habe sich ihrem Angreifer widersetzt“.

Als die Beamten am Tatort eintrafen, stellten sie fest, dass der Junge und die Frau „mehrere Wunden an Brust, Rumpf und den oberen Extremitäten“ hatten.

Die beiden Opfer, deren Namen nicht öffentlich bekannt gegeben wurde, wurden ins Krankenhaus gebracht. Der Junge starb später an den Folgen von 26 Messerstichen.

„Das bei dem Angriff verwendete Messer ist ein 12 Zoll (31 cm) langes Militärmesser mit Wellenschliff und einer 7-Zoll-Klinge“, erklärte das Büro des Sheriffs.

Es wird erwartet, dass die schwer verletzte Frau den Angriff überlebt.

Czuba wurde „draußen auf dem Boden in der Nähe der Einfahrt des Hauses sitzend“ gefunden, heißt es in der Erklärung.

Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht, bevor er von der Polizei verhört wurde.

Das Büro des Sheriffs fügte hinzu: „Die Ermittler konnten feststellen, dass beide Opfer dieses brutalen Angriffs aufgrund ihrer muslimischen Identität sowie des anhaltenden palästinensich-israelischen Konflikts im Nahen Osten zur Zielscheibe des Verdächtigen wurden.“

Ende letzter Woche wurden in Israel mehr als 1.400 Menschen getötet, nachdem Hamas-Kämpfer die Grenze zu Israel infiltriert und Zivilisten und Soldaten angegriffen hatten.

Nach Angaben der palästinensischen Behörden kamen in Gaza fast 3.000 Menschen durch israelische Bombenangriffe ums Leben, außerdem werden fast 1.000 Menschen unter den Trümmern vermisst.

Das palästinensische Volk steht seit 1967 unter dem Joch der israelischen Besatzung während Tel Aviv sich weigert, internationale Resolutionen umzusetzen, die auf die Errichtung eines palästinensischen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt abzielen.

Nach oben scrollen