Proteste gegen ihre Abschiebung
Jesiden treten vor dem Deutschen Bundestag in Hungerstreik

Medienberichten zufolge befinden sich mehrere jesidische Asylbewerber seit einer Woche im Hungerstreik vor dem Sitz des Bundestags in der deutschen Hauptstadt Berlin, um gegen den Beschluss ihrer Abschiebung in den Irak zu protestieren.

Auf der Website „Amal Berlin“ hieß es am 17. Oktober: „Eine Reihe von Menschen traten vor einer Woche vor dem Bundestagsgebäude in Berlin in einen Hungerstreik, um gegen ihre drohende Abschiebung in den Irak zu protestieren.“

Einige der Hungerstreikenden wurden aufgrund der Verschlechterung ihres Gesundheitszustands ins Krankenhaus verlegt, andere setzen ihren Streik vor dem Bundestag fort, heißt es auf der Webseite „rbb24“.

Die Webseite zitierte einen der Demonstranten mit den Worten, er “verstehe nicht, wie der Bundestag im Januar und im Mai die Verbrechen des IS an den Jesiden als Völkermord anerkannte, dann aber mit der Abschiebung von Menschen begann, die von dort geflohen waren“.

Einer der Streikenden warnte: „Wir werden nichts essen, bis wir eine Antwort vom Bundestag bekommen.“

Im vergangenen Juni verabschiedete der Bundestag ein Memorandum, in dem er die Verbrechen des Islamischen Staates (ISIS) gegen die Jesiden im Nordwesten Iraks im Jahr 2014 als „Völkermord“ einstufte und eine Reihe von Hilfsmaßnahmen für diese religiöse Minderheit empfahl.

Die Dschihadistengruppe hatte Tausende von Jesiden getötet, siebentausend Frauen und Mädchen versklavte und den Großteil der 550.000-köpfigen Minderheit aus ihrer angestammten Heimat im Nordirak vertrieben.

Die Jesiden sind eine alte religiöse Minderheit im Osten Syriens und im Nordwesten des Irak. ISIS betrachtet sie aufgrund ihres Glaubens, der Zoroastrismus, Christentum, Manichäismus, Judentum und Islam vereint, als Teufelsanbeter.

Nach oben scrollen