Inmitten des Rückgangs von Bidens Popularität unter Muslimen
Washington arbeitet an der Entwicklung einer neuen Strategie zur Bekämpfung der Islamophobie

Nach Medienberichten entwickelt das Weiße Haus derzeit eine Strategie zur Bekämpfung von Islamfeindlichkeit. Gleichzeitig nimmt die Popularität von Präsident Joe Biden unter muslimischen Amerikanern aufgrund seiner starken Unterstützung Israels im Krieg gegen die islamische Widerstandsbewegung Hamas im Gazastreifen ab. Dabei wurden nach einem Überraschungsangriff der Hamas am 7. Oktober mehr als 12.000 Palästinenser von Israel getötet, die Hälfte davon Frauen und Kinder.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, sagte in einer Erklärung: „Die heutige Ankündigung ist der jüngste Schritt … zur Einrichtung einer behördenübergreifenden Gruppe, um die Bemühungen der US-Regierung zur Bekämpfung von Islamophobie und Antisemitismus zu verstärken und besser zu koordinieren.“

Das Magazin Newsweek gab an, dass das Weiße Haus eine nationale Strategie zur Bekämpfung von Islamophobie entwickelt, zu einer Zeit, in der die Popularität von Präsident Joe Biden unter muslimischen Amerikanern aufgrund seiner starken Unterstützung Israels im Krieg mit der Hamas als Reaktion auf den überraschenden Hamas-Angriff am 7. Oktober abnimmt.

Nach Verlautbarungen des Weissen Hauses zielt die Strategie, die gemeinsam unter der Leitung des innenpolitischen Ratees und des Nationalen Sicherheitsrates entwickelt wird, darauf ab, zusammen mit Interessenvertretern einen Plan auszuarbeiten, der Muslime sowie alle, die aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder ihres Geburtslandes als Muslime gelten, vor Diskriminierung, Hass, Intoleranz und Gewalt schützen soll.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, sagte Anfang dieses Monats in einer Erklärung: „Die heutige Ankündigung ist der jüngste Schritt … zur Einrichtung einer behördenübergreifenden Gruppe, um die Bemühungen der US-Regierung zur Bekämpfung von Islamophobie, Antisemitismus und verwandten Formen von Voreingenommenheit und Diskriminierung in den Vereinigten Staaten zu verstärken und besser zu koordinieren.“

Schon im Mai hatte die US-Regierung eine nationale Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus angekündigt und sich auch mit der Bekämpfung des Hasses gegen Muslime befasst, doch in letzter Zeit gewannen ihre diesbezüglichen Bemühungen an Dynamik.

Eine vom Arab American Institute durchgeführte Meinungsumfrage ergab, dass sich die Mehrheit der arabischen Amerikaner zum ersten Mal seit der Gründung des Instituts im Jahr 1997 nicht als Unterstützer der demokratischen Partei betrachtet. Nur 37 Prozent gaben an, sie identifizierten sich derzeit mit den Demokraten, während 32 Prozent erklärten, sie würden Republikaner und 31 Prozent, sie würden Unabhängige unterstützen.

40 Prozent der Befragten sagten, sie würden für den ehemaligen Präsidenten und potenziellen republikanischen Kandidaten für die Wahlen 2024, Donald Trump, stimmen, was einem Anstieg von fünf Prozentpunkten gegenüber 2020 entspricht.

Eine Person aus dem Bundesstaat Illinois wurde wegen der Begehung von Hassverbrechen angeklagt, nachdem sie den Tod eines sechsjährigen muslimischen Kindes verursacht hatte. Der Mann hatte das Kind erstochen und seine Mutter angegriffen und schwer verletzt. Laut Angaben von Beamten und Menschenrechtsaktivisten erfolgte der Angriff nach dem Ausbruchs des Krieges im Nahen Osten aufgrund der Religionszugehörigkeit der Opfer.

Nach oben scrollen