Er rief die Muslime dazu auf, sein Land zu verlassen
Ein Kanadier wurde wegen Mordes verurteilt weil er absichtlich eine muslimische Familie überfahren hatte

Der kanadische Rechtsextremist Nathaniel Veltman wurde wegen Mordes verurteilt, nachdem er im Juni 2021 in der Nähe von Toronto mit einem Kleinlastwagen absichtlich in eine muslimische Familie hineingefahren war. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass Veltman Muslime töten wollte, um in der muslimischen Gemeinde in Kanada Angst zu verbreiten.

Nach einem zehnwöchigen Prozess wurde der 22-jährige am Donnerstag, dem 16. November, in einer beispiellosen Gerichtsverhandlung wegen vier Mordvorwürfen im Zusammenhang mit einem der tödlichsten Angriffe auf Muslime in Kanada verurteilt.

Dem Mann, der die Ideen rechtsextremer Gruppen vertritt, die an die Vorherrschaft der Weißen glauben, wurde vorgeworfen, fünf Mitglieder der Afzal-Familie in der Stadt London, Ontario, absichtlich überfahren zu haben, was zum Tod des Vaters, der Mutter, der 15-jährigen-Tochter und der Großmutter führte.

Laut der Webseite „Canada News“ überlebte nur der neunjährige Sohn den Unfall schwer verletzt.

Der Angeklagte bekannte sich zu Beginn des Prozesses im September als nicht schuldig. Sein Anwalt bestritt, dass sein Mandant die Tat absichtlich und vorsätzlich begangen habe. Er betonte, dass der Angeklagte an psychischen Störungen leide und Drogen genommen habe, die Halluzinationen hervorrufen.

Der Staatsanwalt erklärte dagegen in seinem Plädoyer, dass Veltman Muslime töten wollte, um in der muslimischen Gemeinschaft in Kanada Angst zu verbreiten.

Er wies darauf hin, dass Veltman ein auf seinem Computer gefundenes „terroristisches Manifest“ verfasst habe, in dem er den weißen Nationalismus verteidigte und seinen Hass auf Muslime beschrieb.

Staatsanwalt Fraser Ball sagte am Ende dieses Prozesses: „Nathaniael Veltman hatte eine Botschaft für Muslime. Diese Botschaft war brutal, gewalttätig und erschreckend. Sie lautete: Verlassen Sie dieses Land, sonst könnten Sie und Ihre Verwandten die Nächsten sein.“

Der Angriff Veltmans ist nach der Schießerei in einer Moschee in Quebec, bei der im Jahr 2017 sechs Menschen getötet wurden, einer der tödlichsten Überfälle auf Muslime in Kanada.

Dem Täter, einem weißen Rassisten, wurde jedoch nicht vorgeworfen, eine terroristische Handlung begangen zu haben.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau versprach unmittelbar nach dem Angriff, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um rechtsextreme Gruppen zu zerschlagen.

Er drohte rechtsextremen Vereinigungen: „Wir werden den Hass weiterhin bekämpfen, online und offline, … (und dabei) weitere Maßnahmen ergreifen, um rechtsextreme Hassgruppen zu zerschlagen, wie wir es mit den Proud Boys getan haben, indem wir sie auf die kanadische Terrorliste gesetzt haben.“

Nach oben scrollen