Wegen Zurechtweisung im Kongress: Die Präsidentin der University of Pennsylvania tritt zurück und die Präsidentin von Harvard entschuldigt sich wegen Gaza

Die Präsidentin der University of Pennsylvania reichte ihren Rücktritt von ihrem Amt ein und die Präsidentin der Harvard University entschuldigte sich öffentlich, nachdem sie in einer Anhörung vor dem Kongress heftigen Angriffen und Drohungen von wichtigen Sponsoren ausgesetzt war. Sie drohten die finanzielle Unterstützung aufgrund ihrer Haltung zu antiisraelischen Protesten auf Universitätsgeländen und ihres Vorwurfs des Antisemitismus, einzustellen.

Scott Bock, Präsident des Universitätsrats, sagte in einer am Samstag, dem 8. Dezember, auf der Website der Universität veröffentlichten Erklärung: „Liz Magill ist freiwillig von ihrem Amt als Präsidentin der University of Pennsylvania zurückgetreten. Ich möchte Präsidentin Magill für ihren Dienst an der University of Pennsylvania danken und wünsche ihr alles Gute.“

Kurz nach dem Rücktritt von Präsidentin Magill kündigte auch Scott Bock seinen Rücktritt auf Druck des Rates an.

Viele einflussreiche Sponsoren beendeten ihre finanzielle Unterstützung für die University of Pennsylvania und forderten der Präsidentin zum Rücktritt auf. Sie argumentierten, dass die Universitätsverwaltung bei der Verurteilung des palästinensischen Literaturfestivals, das im vergangenen September auf dem Campus stattfand, nicht weit genug gegangen sei. Darunter waren Personen, die Reden mit antisemitischem Inhalt geäußert haben.

In einem ähnlichen Zusammenhang entschuldigte sich die Präsidentin der Harvard University, Claudine Gay, öffentlich für ihre Äußerungen während einer Kongressanhörung zum Thema Antisemitismus an amerikanischen Universitäten.

„Es tut mir leid“, sagte Gay in einem Interview, das am Freitag von der Studentenzeitung der Universität, Harvard Crimson, veröffentlicht wurde.

Die Präsidentinnen von drei der besten amerikanischen und internationalen Universitäten wurden nach einer vierstündigen Anhörung vor dem Kongress, in der sie ihre Aussagen über die Spannungen auf dem Campus aufgrund des Krieges im Gazastreifen machten, einer Kritik ausgesetzt, die in Rücktrittsforderungen mündete.

Die Präsidentin der Harvard University, Claudine Guy, die Präsidentin der University of Pennsylvania, Lise Magill, und die Präsidentin des Massachusetts Institute of Technology, Sally Kornbluth, wurden bezüglich des eskalierenden Antisemitismus auf dem Campus seit dem 7. Oktober letzten Jahres vom Bildungsausschuss des Repräsentantenhauses befragt.

Die drei wurden für ihre Antworten, die einige als vage und nicht schlüssig empfanden, heftig kritisiert, als sie gefragt wurden, ob die Forderung nach einem Völkermord an den Juden gegen den Verhaltenskodex ihrer Universitäten verstoße. Viele politische Kommentatoren und Sponsoren forderten daraufhin den Rücktritt der Universitätspräsidentinnen aufgrund ihrer Aussagen während der Verhörsitzung.

Die Sitzung begann mit einer Schweigeminute für die von der Hamas getöteten, verletzten und inhaftierten Israelis sowie einer kurzen Videomontage von pro-palästinensischen Demonstranten an den drei Universitäten, die eine „Intifada“ forderten.

Die republikanische Vertreterin des Staates New York, Elise Stefanik (Absolventin von Harvard), sagte, dies könne als ein Aufruf zur Gewalt gegen Israel und diejenigen, die es unterstützen, interpretiert werden.

Die drei Universitätspräsidentinnen verurteilten den Hamas-Angriff und die antisemitischen Vorfälle auf dem Campus, diskutierten über Richtlinien zur Meinungsfreiheit (und die damit verbundenen Herausforderungen) und verpflichteten sich, sofort und langfristig an der Bekämpfung von Hass in all seinen Formen zu arbeiten.

Der Vertreter Stefanik erkundigte sich nach der Position der Universitäten zu Gesängen zur Unterstützung der palästinensischen Intifada und sagte: „Erinnert diese Rede nicht den Völkermord an den Juden und die Vernichtung Israels auf?“ „Ist diese Rede mit dem Kodex und den Verhaltensregeln Ihrer Universität vereinbar, oder nicht?“

Die Präsidentinnen der drei Universitäten weigerten sich, eine einfache „Ja“ oder „Nein“-Antwort zu geben und lieferten stattdessen sorgfältig formulierte Antworten, die das heikle Thema der Meinungsfreiheit berührten. Als Reaktion darauf einigten sie sich darauf, den Grundsatz der Verpflichtung zur Meinungsfreiheit zu respektieren und unterschiedlichen Meinungen, auch abgelehnten Meinungen, weiten Raum zu geben.

Die Spannung aufgrund der israelischen Aggression gegen Gaza hat die amerikanischen Universitäten erreicht, und zwar zu einer Zeit, in der die Universitäten mit zunehmenden Phänomenen von Antisemitismus und Islamophobie konfrontiert sind. Das liegt daran, dass Studenten auf beiden Seiten mit der Reaktion der Universitätsbeamten verärgert und unzufrieden sind.

Muslimische Studenten werfen den Universitätsverwaltungen vor, sich mehr auf die Bekämpfung des Antisemitismus zu konzentrieren als die Ausbreitung der Islamophobie zu stoppen. Die Angst vor der Islamophobie verbreitet sich, insbesondere nachdem drei Universitätsstudenten palästinensischer Herkunft letzten Monat in Vermont angeschossen und schwer verletzt wurden.

Arabische und muslimische Studenten glauben auch, dass es eine bewusste Verwechslung zwischen Protesten für die Freiheit für Palästina und Antisemitismus gibt.

Die demokratische und die republikanische Partei wiesen gemeinsam die Präsidenten der drei Universitäten zurecht, während Präsident Joe Biden eine Erklärung herausgab, in der er der Ansicht war, dass Aufrufe zum Völkermord brutal sind und allem widersprechen, wofür das Land steht.

Nach oben scrollen