Die extreme Rechte in Rom und London plant die Rückführung von in Tunesien gestrandeten Migranten in ihre Heimatländer

Der britische Premierminister Rishi Sunak und seine rechtsextreme italienische Amtskollegin Giorgia Meloni einigten sich darauf, sich an der Finanzierung eines Projekts zu beteiligen, das in Tunesien gestrandeten Migranten bei der Rückkehr in ihre Heimatländer helfen soll. Sie versprachen außerdem, den Zustrom von Migrantenbooten an die Küsten ihrer Länder zu stoppen.

Während eines Besuchs in Rom am 17. Dezember lobte Sunak den Ansatz der italienischen Premierministerin Giorgia Meloni zur Bekämpfung der irregulären Migration.

Die beiden Premierminister führten offizielle Gespräche in Melonis Büro. Der Vorsitzende der britischen Konservativen Partei hielt laut der Website Mohajer News auch eine Rede auf einer Versammlung von Melonis rechtsextremer Partei Fratelli d’Italia (Brüder Italiens).

Die beiden Staats- und Regierungschefs versprachen, den Zustrom von Migrantenbooten an die Küsten ihrer Länder zu stoppen.

Beide wurden für ihre Politik heftig kritisiert, angefangen von Sunaks Plänen, Asylsuchende nach Ruanda zu schicken, bis hin zu Melonis Bemühungen, die Aktivitäten von humanitären Rettungsschiffen im Mittelmeer einzuschränken.

Der britische Premierminister erklärte, man habe „sich dazu verpflichtet, sich an der Finanzierung eines Projekts zu beteiligen, das Migranten in Tunesien ermutigt und unterstützt, freiwillig in ihre Herkunftsländer zurückzukehren, anstatt zu versuchen, nach Europa zu gelangen.“

Melonis Büro sagte, dies stehe im Einklang mit bestehenden UN-Projekten, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Sunak und Meloni haben seit ihrem Amtsantritt im Oktober 2022 eine gute Beziehung aufgebaut.

Sunak verglich seine italienische Amtskollegin mit der ehemaligen britischen Premierministerin Margaret Thatcher und sagte, dass etwas von der „Radikalität“ der Eisernen Lady nötig sei, um die irreguläre Migration zu bekämpfen.

„Wenn wir dieses Problem nicht angehen, werden die Zahlen steigen. Es wird unsere Länder und unsere Fähigkeit, denen zu helfen, die unsere Hilfe am dringendsten benötigen, überfordern“, fügte er hinzu.

Bei ihrem Treffen einigten sich beide Seiten darauf, die Bemühungen zur Bekämpfung von Menschenschmugglern zu intensivieren. Sunak sagte jedoch, dass auch die Abschreckung derjenigen, die eine irreguläre Migration anstreben, von entscheidender Bedeutung sei.

Nach oben scrollen