Brücken in New York blockiert: Hunderte Palästina-Anhänger wurden festgenommen

Pro-palästinensische Demonstranten blockierten mehrere Brücken und einen Tunnel in New York City. Sie forderten einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza und ein Ende der israelischen Besetzung palästinensischer Gebiete. Die Polizei nahm kurz darauf Hunderte von ihnen fest und öffnete die Straßen wieder.

Lokale Medien berichteten, dass Dutzende Demonstranten an den Eingängen der Brooklyn Bridge, der Manhattan Bridge und der über dem East River liegenden Williamsburg Bridge saßen, sowie am Holland Tunnel, der New York City über den Hudson River mit New Jersey verbindet.

Ein Sprecher des New Yorker Polizeidepartements sagte am Montag, dem 9. Januar, dass vor Mittagsbeginn 325 Demonstranten festgenommen und alle Straßen wieder geöffnet wurden.

Der Bürgermeister von New York City, Eric Adams, sagte: „Das Recht auf Protest gebe den Menschen nicht das Recht, Brücken zu schließen.“

Er sagte: „Das Ziel besteht darin, friedlich zu protestieren, ohne größere Störungen in der Stadt zu verursachen. Einige Menschen fahren nicht nur zu ihren Arbeitsplätzen über Brücken hin und her, sondern haben auch mit Angelegenheiten zu kämpfen, die Notfälle sind“, fügte er hinzu.

Ein in den sozialen Medien veröffentlichtes Video zeigte Demonstranten, die skandierten: „Die New Yorker Polizei, der Ku-Klux-Klan und die IDF, sie sind alle gleich.“

Demonstranten am Holland Tunnel hielten Plakate mit der Aufschrift „Gaza-Blockade aufheben“, „Sofortiger Waffenstillstand“ und „Besatzung beenden“ hoch.

Die Jewish Voice for Peace, die Palästinensische Jugendbewegung, die Democratic Socialists of America in New York und andere Organisationen gaben über die Social-Media-Plattform X bekannt, dass sie sich an der Organisation dieses Protests beteiligen.

In einem Videoclip war zu sehen, wie eine Demonstrantin von der Polizei in Handschellen abgeführt wurde und sagte: „Die Abriegelung von Gaza muss enden.“

In Charleston, South Carolina, unterbrachen Demonstranten eine Rede von Präsident Joe Biden in einer Kirche. Die Demonstranten riefen „Waffenstillstand jetzt“, bevor sie aus dem Gebäude eskortiert wurden.

„Ich verstehe ihre Gefühle … und ich arbeite mit Geduld mit der israelischen Regierung zusammen, um sie dazu zu bewegen, die Angriffe zu reduzieren und den Gazastreifen weitgehend zu verlassen“, sagte Biden, nachdem seine Rede unterbrochen worden war.

Seit der Operation „Al-Aqsa-Flut“ am 7. Oktober führt Israel einen verheerenden Krieg gegen Gaza, der zum Tod von etwa 24.000 Palästinensern in Gaza führte, die meisten davon Kinder und Frauen. Dieser Krieg führte auch zu massiven Zerstörungen der Infrastruktur und hinterließ laut palästinensischen und internationalen Berichten eine beispiellose humanitäre Katastrophe.

Israel gibt an, dass die Hamas immer noch mehr als 100 der 240 Menschen als Geiseln festhält, die während des Angriffs auf israelische Städte am 7. Oktober in den Gazastreifen verschleppt wurden. Bei dem Angriff kamen angeblich 1.200 Menschen ums Leben.

Nach oben scrollen