Französische schwimmende Barriere soll das Gelangen von Migrantenboote nach Großbritannien verhindern

Lokale Behörden der Départements „Somme“ und „Pas-de-Calais“ in Nordfrankreich kündigten den Beginn des Baus einer schwimmenden Barriere im Hafen von Madelon am Ärmelkanal an. So sollen die Vorwürfe Londons gegen Paris entkräftet werden. Denn Frankreich würde keine ausreichenden Anstrengungen unternehmen, um Migranten an der Überquerung des Ärmelkanals zu hindern.

Dies sind Vorwürfe wurden von französischen Beamten entschlossen zurückgewiesen.

Die beiden Départements beschlossen gemeinsam, über dem Hafen von Madelon eine schwimmende Barriere zu errichten. Die schwimmende Barriere besteht aus festen Bojen, die über eine Länge von mehr als 200 Metern bei den Gemeinden Waben und Quend angebracht sind. Sie sollen kleine Boote daran hindern, durch den Hafen von Madelon in Richtung Vereinigtes Königreich zu fahren.

Gemäß einer am Mittwoch, dem 10. Januar, erlassenen Anordnung wurden Seefahrt und maritime Tätigkeiten in dem Gebiet vorübergehend verboten. Die Behörden gaben nicht an, wie lange diese schwimmende Barriere an Ort und Stelle bleiben würde, so die Website „Araber in Europa“.

Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, an dem ein Bericht des französischen Rechnungshofs die Koordinierung mit den britischen Behörden bezüglich der Anti-Einwanderungsbehörde als enttäuschend bezeichnete.

Der Bericht kritisierte das mangelnde Engagement Großbritanniens für die Bereitstellung von Informationen, die die Grenzkontrolle stärken und die Überquerung des Ärmelkanals von der Küste Nordfrankreichs durch Migranten einschränken würden.

In den letzten Jahren überquerten tausende Migranten den Ärmelkanal an Bord kleiner Boote. Im Jahr 2023 kamen etwa 30.000 Migranten an, was den Zorn der britischen Regierung auslöste, die Migranten gegenüber streng ist und versprach, die Ankunft über den Kanal vollständig zu stoppen.

Bemerkenswert ist, dass die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Großbritannien in dieser Frage im Jahr 2018 über das Gemeinsame Koordinierungs- und Informationszentrum (CCIC) begann, wo es in der Nähe des Hafens von Calais eine rund um die Uhr geöffnete Operationszentrale gibt.

Es vereint französische und britische Betriebsdienste sowie europäische Hafen- und Tunnelbetreiber.

Außerdem wurde im Sommer 2020 die Operational Intelligence Unit (URO) gegründet, die auf die Zerschlagung der Arbeit von Schleusernetzwerken spezialisiert ist.

Bemerkenswert ist, dass Frankreich und das Vereinigte Königreich im November 2022 ein neues Abkommen unterzeichnet haben, um gemeinsam zu verhindern, dass Migranten auf kleinen Booten den Ärmelkanal nach England überqueren. Das führte jedoch zu großen Spannungen zwischen den beiden Nachbarländern.

Laut der Vereinbarung, die in Paris zwischen dem französischen Innenminister Gérald Darmanin und seiner britischen Amtskollegin Suella Braverman unterzeichnet wurde, wird Großbritannien Frankreich in den Jahren 2022 bis 2023 72,2 Millionen Euro (rund 74,5 Millionen Dollar) zahlen. Somit werden die französischen Behörden eine Erhöhung um 40 Prozent erhalten. Nach Angaben des französischen Innenministeriums werden die französischen Behörden somit die Zahl ihrer Sicherheitskräfte, die an den Stränden Nordfrankreichs patrouillieren, um 40 Prozent erhöhen.

Nach oben scrollen