Wegen seiner Unterstützung für Israel: Arabische Politiker in den USA weigern sich an Bidens Kampagne teilzunehmen

US-Präsident Joe Biden, der seine Kampagne für die Wiederwahl im Jahr 2024 beginnt, sieht sich scharfer Kritik von arabisch-amerikanischen Führern im wichtigen Swing State Michigan ausgesetzt. Dort fordern Politiker einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza.

Laut amerikanischen Medienberichten weigern sich einige arabisch-amerikanische Politiker im Swing-State Michigan, sich mit der Kampagne von Biden zu treffen.

„Wenn Sie uns als Menschen wirklich respektieren und wertschätzen, schicken Sie keine Wahlkampfmitarbeiter, um über ein so drängendes Problem zu sprechen“, sagte Abdullah Hammoud, Bürgermeister von Dearborn, Michigan.

Unterdessen sagte Abbas Farhat, Vertreter des Staates Michigan: „Das einzige Gespräch, das uns interessiert, ist das über den Waffenstillstand.“

US-Präsident Joe Biden hat die zunehmenden Proteste in dieser Angelegenheit anerkannt, sieht sich aber immer noch mit Gegenreaktionen wegen seiner Unterstützung Israels konfrontiert.

Ein CNN-Reporter sprach mit arabisch-amerikanischen und muslimischen Politikern, die erklärten, sie würden Bidens Wiederwahl nicht unterstützen. Und nicht nur das, sie weigern sich auch hartnäckig, sich mit seinem Wahlkampfteam zu treffen.

Amerikanische Muslime haben sogar eine nationale Kampagne gestartet, um Biden in Swing States wie Minnesota, Florida, Georgia und Michigan nicht mehr zu wählen.

Biden schlug den ehemaligen Präsidenten Donald Trump im Jahr 2020 im US-Bundesstaat Michigan mit knapp über 150.000 Stimmen.

In Michigan gab es in diesem Jahr mehr als 200.000 registrierte muslimische Wähler und mehr als 145.000 gaben ihre Stimme ab, so „Emgage“, eine Organisation, die sich auf die Stärkung muslimischer Wähler spezialisiert hat.

Assad I. Turfe, stellvertretender Geschäftsführer der Wayne County American Legion, sagte: „Je eher er zu einem Waffenstillstand aufruft, desto mehr Zeit haben wir, um die Gemeinschaft in eine Position zu bringen, in der sie Präsident Joe Biden im Rennen unterstützen kann.“

Bislang wurde Bidens Wiederwahlkampagne von keiner muslimischen oder arabisch-amerikanischen Gruppe unterstützt.

Einflussreiche Stimmen aus seinem letzten Versuch haben geschwiegen, wie die Demokratin Rashida Tlaib aus Michigan. Statt Biden zu unterstützen, forderte Tlaib einen Waffenstillstand im Nahen Osten und warf dem US-Präsidenten vor, einen Völkermord an den Palästinensern zu unterstützen.

Seit der Operation „Al-Aqsa-Flut“ am 7. Oktober führt Israel einen verheerenden Krieg gegen den Gazastreifen. Es wurden bisher rund 28.000 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Kinder und Frauen. Nach palästinensischen und internationalen Berichten hat er auch zu einer massiven Zerstörung der Infrastruktur und einer beispiellosen humanitären Katastrophe geführt.

Nach israelischen Angaben hält die Hamas immer noch mehr als 100 der 240 Geiseln fest, die in den Gazastreifen gebracht wurden. Während des Angriffs auf israelische Städte am 7. Oktober wurden nach israelischen Angaben 1.200 Menschen getötet.

Nach oben scrollen