In einem Versuch, Hassvorfälle einzudämmen, prüft Schweden die Aufenthaltsbewilligung des irakischen Flüchtlings, der den Koran verbrannte

Die schwedische Migrationsbehörde überprüft derzeit die Aufenthaltsbewilligung eines irakischen Flüchtlings, der in den letzten Wochen an mehreren Vorfällen der Koranschändung in Stockholm beteiligt war und dadurch den Zorn von Muslimen weltweit auf sich zog.

Laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT besitzt der Mann eine vorläufige Aufenthaltsbewilligung in Schweden, die im Jahr 2024 abläuft. Die Behörde prüft jedoch derzeit seinen Status erneut. In einer E-Mail an die schwedische Zeitung Svenska Dagbladet erklärte die Migrationsbehörde, dass die Informationen der schwedischen Behörden ausreichende Gründe liefern, um zu prüfen, ob der Status des Mannes in Schweden aufgehoben werden sollte, wie von der französischen Nachrichtenagentur AFP berichtet wurde.

Der Mann verbrannte letzten Monat eine Kopie des Korans vor der Hauptmoschee in Stockholm und protestierte im Juli vor der irakischen Botschaft in Stockholm, wo er ankündigte, ebenfalls eine Kopie des Korans verbrennen zu wollen, dies jedoch nicht tat.

Schweden geriet in den letzten Wochen aufgrund von Vorfällen der Koranschändung und -verbrennung international in den Fokus. Die schwedische Regierung verurteilte diese „islamfeindlichen Taten“, und die Polizei eröffnete eine Untersuchung wegen Aufwiegelung gegen eine ethnische Gruppe, da die Verbrennung des Korans vor einer Moschee stattfand.

Die Vorfälle der Verbrennung und Schändung des Korans haben in Schweden und Dänemark Empörung in vielen islamischen Ländern ausgelöst, darunter auch in der Türkei. Schweden benötigt die Unterstützung der Türkei, um der NATO beizutreten, ein Ziel, das Stockholm nach der russischen Invasion in der Ukraine im Jahr 2022 anstrebt.

Zusätzlich zu den Forderungen nach Verbrennung des Korans gibt es auch viele Forderungen nach Verbrennung anderer religiöser Bücher wie des Neuen und Alten Testaments, was viele dazu veranlasst hat, Schweden zu kritisieren.

Es ist erwähnenswert, dass schwedische Gerichte entschieden haben, dass die Polizei das Verbrennen von heiligen Büchern nicht verbieten kann. Dennoch erklärte die Regierung von Premierminister Olaf Christerson Anfang Juli, dass sie prüfen werde, ob es einen Grund gibt, das Gesetz zur öffentlichen Ordnung zu ändern, um der Polizei die Verhinderung der Verbrennung des Korans zu ermöglichen.

Bekannt ist, dass der irakische Flüchtling in Schweden, Salah Momika, auf seinen Social-Media-Konten politisch aktiv ist und Verbindungen zu einer bewaffneten christlichen Gruppe während des Kampfes gegen den „Islamischen Staat“ im Irak aufweist. Er äußerte Ende Juni in Bezug auf den Koran: Dieses Buch stellt eine Gefahr für dieses Land (Schweden) dar, daher werde ich fordern, dass es in allen Schulen verboten wird. Er fügte hinzu: Ich warne die schwedische Gesellschaft vor der Gefahr dieses Buches. Glauben Sie mir, sie sind jetzt schwach und können es nicht umsetzen, aber in einigen Jahren werden sie es auf Sie anwenden, so wie sie es seit Hunderten von Jahren mit den Assyrern und vor einigen Jahren mit den Jesiden getan haben.

Momika gab Anfang Juli zu, politische Ambitionen in Schweden zu haben, und hofft, eines Tages für die Anti-Einwanderungspartei Schwedendemokraten ins Parlament gewählt zu werden. Die Schwedendemokraten, eine rechtspopulistische Partei, belegten bei den letzten schwedischen Wahlen den zweiten Platz.

Die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Islamophobie in Europa hat kürzlich in ihrem jährlichen Bericht alarmierende Zahlen veröffentlicht, die die Ausbreitung von Islamfeindlichkeit dokumentieren. Dabei wurden 467 rassistische Vorfälle, 128 Hass- und Provokationsvorfälle, 71 Beleidigungsvorfälle, 59 Fälle von moralischer Belästigung, 44 Verleumdungsfälle, 27 körperliche Angriffe und 33 Fälle im Zusammenhang mit Gesetzen zur Bekämpfung des Separatismus verzeichnet. Laut dem Bericht bieten Schulen fruchtbaren Boden für diese zunehmende Tendenz.

Nach oben scrollen