Die rechtsextreme Bewegung in Finnland drängt darauf, Flüchtlingen die kostenlose Gesundheitsversorgung zu entziehen

Die Regierungskoalition in Finnland plant neue Maßnahmen zur Verschärfung der Zuwanderungspolitik, darunter die Aberkennung kostenloser Gesundheitsversorgung für nicht reguläre Flüchtlinge. Dies stößt auf Kritik von Menschenrechtsaktivisten und zeigt politische Spaltungen.

Der konservative Ministerpräsident Petri Orpo beabsichtigt, ein Gesetz abzuschaffen, das örtlichen Behörden die Bereitstellung kostenloser Grundgesundheitsversorgung für alle Migranten, einschließlich derer ohne Aufenthaltsstatus, vorschreibt, wie die Webseite „InfoMigrants“ berichtet.

Dieses Gesetz wurde zu Beginn des Jahres unter der Regierung des früheren Ministerpräsidenten eingeführt, aber die Koalitionsregierung unter Orpo, die die rechtsextreme Partei der Finnen enthält, möchte es aufheben.

Die Aufhebung des Gesundheitsversorgungsgesetzes ist Teil eines Pakets von Vorschlägen, um die Zuwanderung nach Finnland zu erschweren. Dazu gehört auch die Streichung sozialer Dienstleistungen und Sozialleistungen für Migranten sowie die Prüfung von Abschiebungsoptionen für nicht reguläre Migranten in Drittländer, wenn sie nicht in ihre Heimat zurückkehren können.

Im Gegenzug haben einige finnische Stadtoberhäupter, darunter der Bürgermeister von Helsinki, versprochen, medizinische Versorgung für alle Migranten zugänglich zu halten. Erschwerend kommt hinzu, dass der Bürgermeister von Helsinki derselben Partei angehört wie der Ministerpräsident, der vor Ort als Kokoomus bekannt ist. Kokoomus ist die Nationale Sammlungspartei in Finnland.

Der stellvertretende Bürgermeister Daniel Sazonov sagte in einem früheren Interview mit Euronews: Selbst innerhalb von Kokoomus gibt es unterschiedliche Ansichten zu solchen Fragen, und fügte hinzu, dass seine Pflicht darin bestehe, allen Einwohnern von Helsinki zu dienen, einschließlich nicht regulärer Migranten.

Die Finnische Ärztegesellschaft gehörte zu den Kritikern der Regierungspläne, die Gesundheitsversorgung für Migranten einzustellen. Lauri Vuorenkoski, Gesundheitspolitikberater der Gesellschaft, sagte: Die Absicht der Regierung steht im völligen Widerspruch zu ihrer Erklärung, dass sie sich entschieden für Gleichberechtigung und Nichtdiskriminierung in der finnischen Gesellschaft einsetzen wird.

Die Gegner der Entscheidung behaupten, dass Ministerpräsident Petteri Orpo lediglich als Werkzeug in der Koalitionsregierung der rechtsextremen Bewegung dient.

Die rechtsextreme Bewegung erzielte erstmals bei den Parlamentswahlen im vergangenen April den zweiten Platz in Finnland.

Die Hauptstadt Helsinki erlebte im Juni die erste Protestkundgebung gegen das neue Arbeitsprogramm der finnischen Regierung, das eine Verschärfung der Zuwanderungspolitik und eine Verdoppelung der Zeit für die Erlangung der finnischen Staatsbürgerschaft von vier auf acht Jahre sowie die Abschaffung der Arbeitserlaubnis bei Arbeitslosigkeit für drei Monate und andere Änderungen beinhaltet.

Nach oben scrollen