Europol gibt die Festnahme von einem Teil eines Migrantenschleusernetzwerks in Bulgarien bekannt

Die europäische Strafverfolgungsbehörde Europol gab bekannt, dass sie den bulgarischen Behörden bei der Zerschlagung eines Schleusernetzwerks von Migranten auf der Balkanroute geholfen habe, das Teil des „größten kriminellen Netzwerks“ sei, das „Migranten von der Türkei über Bulgarien und Serbien nach Westeuropa“ schmuggelt.

Laut der Webseite „Mohajer News“ teilte Europol weiter mit, dass neben der Festnahme von fünf Personen auch große Geldsummen sowie Dokumente beschlagnahmt wurden, die die Beteiligung der Angeklagten belegen.

Am 4. Oktober wurde nach einer Zusammenarbeit zwischen den bulgarischen Behörden und der Polizeibehörde der Europäischen Union, Europol, ein in Bulgarien aktives Netzwerk bekannt, das Teil des „größten kriminellen Netzwerks zur Schleusung von Migranten aus der Türkei über Bulgarien und Serbien nach Westeuropa“ sei.

Europol sagte, Untersuchungen hätten ergeben, dass die ausgehobene logistische Zelle zum Schmuggel von Migranten den Transport aus dem östlichen Teil Bulgariens (den Städten Burgas und Yambol) nach Sofia und dann an die bulgarische Grenze zu Serbien organisiert habe. Die Beförderung der Migranten erfolgte in zwei Etappen, zunächst nach Sofia und dann zur Grenze mit Serbien. In Sofia wurden Migranten an abgelegene Orte gebracht, um der Aufmerksamkeit der Polizei zu entgehen. Sie mussten zwischen 1.000 und 3.000 Euro pro Person bezahlen, um an die serbische Grenze zu gelangen.

Die Schmuggler transportierten bei jeder Schleuseraktion zwischen 10 und 30 Migranten.

Bulgarien liegt an der Hauptroute, über die Migranten aus dem Nahen Osten und Asien nach Europa kommen. In den letzten Monaten haben Beamte der bulgarischen Generaldirektion zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität gegen das Netzwerk ermittelt, um die Rolle der Verdächtigen bei der Schleusung von Migranten herauszufinden.

Europol, das seinen Sitz in Den Haag hat, berichtete: „Die gesammelten Informationen deuten darauf hin, dass diese Logistikzelle Teil des größten kriminellen Netzwerks ist, das Migranten von der Türkei über Bulgarien und Serbien nach Westeuropa schmuggelt.“

Nach oben scrollen