Nach dem Verbot von Hamas und Samidoun
Das deutsche Innenministerium kündigt seine Absicht an, weitere pro-palästinensische Vereinigungen zu verbieten

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser kündigte während einer parlamentarischen Diskussionsrunde zum Schutz jüdischen Lebens in Deutschland ihre Absicht an, weitere pro-palästinensische und anti-israelische Vereinigungen zu verbieten.

Deutschland hat kürzlich die Hamas-Bewegung und den deutschen Zweig des palästinensischen Samidoun-Netzwerks verboten.

Nach Berichten der Webseite „Amal Berlin” betonte Faeser, dass die deutsche Demokratie sich wehre und kündigte an: „Wir arbeiten bereits daran, weitere Verbote zu verhängen.“

Zum Abschluss ihrer Rede fügte sie hinzu: „Deutschland steht fest an der Seite Israels.“

Arabische und andere Länder mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung kritisierten Deutschland am Donnerstag, dem 9. November, im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen wegen der nach ihrer Ansicht „teilweisen Beschränkungen pro-palästinensischer Demonstrationen.“

Während der israelische Schauspieler Adi Farjun „die Schritte Deutschlands zur Bekämpfung der Geißel des Antisemitismus sowohl auf nationaler als auch auf multilateraler Ebene“ lobte, kritisierten mehrere Länder eine Reihe von Maßnahmen, die im Namen der Bekämpfung des Antisemitismus ergriffen wurden, insbesondere das Verbot von pro -palästinensischen Protesten.

Deutschland, europäische Länder und die USA stufen „Hamas“ als terroristische Bewegung ein.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier rief Menschen palästinensischer und arabischer Herkunft in Deutschland dazu auf, sich deutlich von der Hamas-Bewegung zu distanzieren, während Altkanzlerin Angela Merkel zu entschlossenem Vorgehen gegen Antisemitismus aufrief.

Auf der ganzen Welt fanden massive Demonstrationen statt, um nach der Ermordung von 12.000 Palästinensern, die meisten davon Frauen und Kinder, infolge der israelischen Bombardierung und Belagerung ein sofortiges Ende des Gaza-Krieges zu fordern.

Die Palästinenser betrachten Hamas als Widerstandsbewegung gegen die israelische Besatzungsmacht und deren Weigerung, die UN-Resolutionen zum Rückzug aus den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten umzusetzen.

Nach oben scrollen