Auf dem Hintergrund der Eskalation der politischen Krise zwischen beiden Ländern
Finnland schließt die Hälfte seiner Grenzübergänge zu Russland, um den Zustrom von Asylsuchenden einzudämmen

Die finnische Regierung beschloss, die Hälfte ihrer Grenzübergänge zu Russland zu schließen und beschuldigte Moskau, Migranten ohne Papiere den Grenzübertritt zu erlauben. Der Beschluss ging einher mit der sich verschärfenden politischen Krise zwischen den beiden Nachbarländern, nachdem Helsinki der NATO beigetreten war und Moskau die Ausweitung des westlichen Bündnisses als „Angriff auf die Sicherheit“ des Landes bezeichnet hatte.

Die finnische Innenministerin Mari Rantanen sagte in einer Pressekonferenz: „Die Regierung hat die Entscheidung getroffen, die Grenzübergänge Vaalimaa, Nuijamaa, Imatra und Niirala zu schließen“ während Premierminister Petteri Orpo Russland „böswilliges“ Handeln vorwarf.

Laut der Webseite „Mohajer News“ sagte Orpo, dass sein Land am Samstag, dem 17. November, vier von neun Grenzübergängen zu Russland geschlossen habe, um den Zustrom von Asylsuchenden einzudämmen.

Letzten Mittwoch sagte der finnische Präsident, dass der Anstieg der Zahl der Asylbewerber, die an den Ostgrenzen des Landes ankommen, offenbar eine russische „Vergeltung“ für Finnlands Verteidigungszusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten sei.

Finnland ist Mitglied der Europäischen Union und der Beitritt des Landes zur NATO Anfang des Jahres nach Jahrzehnten der Blockfreiheit verärgerte Moskau. Finnland hat eine 1.340 Kilometer lange Grenze mit Russland, die gleichzeitig eine Außengrenze der Europäischen Union ist.

Die vier Grenzübergänge, deren Schließung geplant ist, liegen alle im Südosten Finnlands und sind die in der Regel verkehrsreichsten Grenzübergänge zwischen den beiden Ländern.

Nach Angaben finnischer Grenzschutzbeamter kommen täglich Dutzende von Asylsuchenden aus Ländern wie dem Irak, Jemen, Somalia und Syrien über Russland nach Finnland.

Russland sagte, es bedauere den Schritt Finnlands, die Grenze zu schließen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte: „Wir bedauern zutiefst, dass sich die finnische Führung dazu entschieden hat, sich bewusst von den ehemals guten Beziehungen zu entfernen.“

Die Zahl der Neuankömmlinge in Finnland ist immer noch niedrig. Die Behörden gaben an, in den letzten Wochen die Ankunft von etwa 300 Menschen registriert zu haben. Sie befürchten jedoch eine Wiederholung der Ereignisse von Ende 2015, als etwa 1.700 Einwanderer die Grenze überquerten.

Ende 2022 enthüllte Finnland einen Plan zum Bau eines Zauns entlang von 200 Kilometern seiner weitgehend unbewohnten Grenze zu Russland. Die Fertigstellung wird für 2026 erwartet.

Nach oben scrollen