Bulgarien verhaftet 18.000 Migranten, die im Jahr 2023 versuchten, die Grenze zu überqueren, die meisten davon waren Syrer

 

Das bulgarische Innenministerium kündigte die Festnahme von 18.080 Migranten zwischen dem 1. Januar und November 2023 an. Sie sind alle keine Staatsbürger in der Europäischen Union. Durch die Festnahmen soll der Zustrom von Asylsuchenden in Europa eingedämmt werden.

Das Ministerium erklärte in einer Erklärung vom 4. Januar, dass diese Zahl einen Anstieg von 15,4 % gegenüber 2022 darstellt.

Den größten Anteil stellen Syrer dar (50,1 %), gefolgt von Afghanen (32,7 %) und Marokkanern (11 %).

In der Erklärung hieß es, die Behörden hätten festgestellt, dass sich im 11-Monats-Zeitraum etwa 14.000 Einwanderer illegal im Land aufhielten, was einem Anstieg von 31,5 % im Vergleich zu 2022 entspreche.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden im selben Zeitraum 1.560 nicht registrierte Migranten festgenommen, als sie versuchten, die bulgarische Grenze zu überqueren. 1.849 weitere wurde festgenommen, als sie versuchten, die Grenze zu verlassen.

Daten der Grenzpolizei zeigen, dass im 11-Monats-Zeitraum etwa 176.000 Versuche, illegal über die Landesgrenzen einzudringen, verzeichnet wurden. Das ist 13 % mehr ist als im gleichen Zeitraum des Jahres 2022.

In Presseerklärungen vom 24. Dezember bezeichnete der Generalsekretär des bulgarischen Innenministeriums, Zivko Kotsev, die unregulierte Migration und den Migrantenhandel als große Herausforderungen.

Der Direktor der Grenzpolizei, Anton Zlatanov, sagte am 22. Dezember, dass das Jahr 2023 schwierig und tatkräftig, aber auch belohnend gewesen sei.

Es ist erwähnenswert, dass die Grenzen Bulgariens zur Türkei die größte Herausforderung für die Grenzpolizei darstellt, da sich dort illegale Versuche, die Grenze zu überschreiten, konzentrieren.

Die bulgarischen Behörden bestätigen, dass sie im vergangenen Jahr 2023 mehr als 175.000 Grenzübertrittsversuche aus der Türkei verzeichnet haben.

Das Innenministerium verhinderte außerdem, dass mehr als 193.000 illegale Einwanderer in andere europäische Länder einwanderten. Darüber hinaus meldete das Innenministerium im vergangenen Jahr die Zerschlagung mehrerer Schleuserbanden.

Ende des Monats stimmte die Nationalversammlung strengeren Strafen für den Handel mit illegalen Einwanderern zu.

Bulgarien ist eines der ärmsten Länder der Europäischen Union. Migranten erkennen, dass sie dort keine großen Chancen haben und beschließen, das Land zu verlassen.

An der türkisch-bulgarischen Grenze enden viele illegale Einreiseversuche in die Europäische Union mit dem Tod. Die Migranten und Asylsuchenden kommen aus verschiedenen Krisen- und Kriegsländern. Menschenrechtsaktivisten zufolge haben die schwierigen Bedingungen, unter denen sie leben, dazu geführt, dass die Behörden der Länder, durch die die Migranten reisen, schon viele identitätslose Leichen beerdigen mussten.

Nach oben scrollen