Frankreich: Algerische Spieler Youcef Atal wegen Solidarität mit Gaza inhaftiert

Ein Gericht in Nizza in Südfrankreich verurteilte den algerischen Fußballspieler Youssef Atal zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe wegen des Vorwurfs, er habe antisemitische Inhalte geteilt und Hass aus religiösen Gründen verbreitet. Er brachte seine Unterstützung für Gaza zu Beginn des Überraschungsangriffs der Hamas am 7. Oktober zum Ausdruck.

Das am 3. Januar erlassene Urteil sah laut der Website Agence France-Presse eine Geldstrafe von 45.000 Euro (49.000 US-Dollar) für den französischen Spieler von Nizza vor.

Nach Ablauf dieser Frist wurde er mit einer Bewährungsstrafe für 10 Monate inhaftiert. Der als einwanderungsfeindlich geltende Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, wurde eingeladen.

Atal gab letzten Monat seine Aussage vor Gericht ab und sagte damals: „Ich habe ein Orchestervideo gepostet, das meiner Meinung nach eine Botschaft des Friedens war und in dem es eindeutig um die Menschen während des Krieges geht. Es tut mir leid, dass ich es mir nicht bis zum Ende angesehen habe.“

Er bezieht sich auf einen Videoclip, den er auf seinem Social-Media-Konto gepostet hat und in dem ein palästinensischer Scheich zu sehen ist, der zur Tötung der Juden aufruft.

Der 27-jährige Spieler hat seit letztem Oktober an keinem Spiel gegen Nizza mehr teilgenommen und die französische First Division League hat ihn aufgrund des Posts für sieben Spiele gesperrt. Außerdem spekulierten lokale Medien, dass Nizza im Winter auf seine Dienste verzichten würde Transfermarkt.

Als er am 22. letzten Monats aus Nizza am Flughafen Algier ankam, um an einem Trainingslager für die Nationalmannschaft seines Landes teilzunehmen, schien sich Atal über die Entwicklungen in seiner Gerichtsakte keine Sorgen zu machen. Er sagte der Presse: „Ich freue mich über die Nachrichten des algerischen Volkes und seiner Solidarität, und ich danke ihnen für ihre Unterstützung und ihr Beistand… Ich mache mir keine Sorgen, weil ich nichts Schreckliches begangen habe. Ich wollte nur Solidarität mit dem palästinensischen Volk ausdrücken und so Gott will, wird das Problem gelöst.“

Nach diesen Äußerungen wurde Atal von französischen Medien heftig kritisiert, mit dem Vorwand, er habe auf seinem Fehler beharrt, anstatt sich zu entschuldigen und die Schuld einzugestehen.

Atal wurde im November in Nizza festgenommen, gegen eine Kaution von 80.000 Euro freigelassen und ein Ausreiseverbot aus Frankreich wurde erteilt, außer aus Gründen, die mit seiner Arbeit als Profifußballer zusammenhängen.

Im vergangenen Oktober forderte die französische Parlamentarierin Valérie Pouilly den Entzug der französischen Staatsbürgerschaft für den aus Algerien stammenden internationalen Fußballspieler Karim Benzema, nachdem er sein Mitgefühl für die Bewohner der palästinensischen Stadt Gaza zum Ausdruck gebracht hatte. Gaza ist seit 80 Tagen ständigen israelischen Bombenangriffen ausgesetzt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza kamen bisher 22.100 Palästinenser ums Leben.

Das Interregionale Studienzentrum für strategische Analysen weist darauf hin, dass viele Meinungen überrascht sind von den französischen Maßnahmen gegenüber Bürgern, die ihre Unterstützung für Palästina bekunden wollen. Dazu gehört außerdem die Entscheidung von Innenminister Gérald Darmanin, pro-palästinensische Demonstrationen zu verbieten, da dies als Einschränkung der Meinungsfreiheit im Land gesehen wird.

Im Land von Voltaire, der einst sagte: „Ich bin mit dem, was Sie sagen, nicht einverstanden, aber ich werde bis zum Tod kämpfen, bis Sie das Recht haben, es zu sagen.“

Nach oben scrollen