Muslime unterstützen angeblich Terrorismus: Biden kritisiert antiarabische Rhetorik nach Artikel im Wall Street Journal an

US-Präsident Joe Biden hat antiarabische Rhetorik nach einem Artikel des Wall Street Journal kritisiert, in dem Dearborn beschuldigt wurde, eine „Hauptstadt des Dschihads“ zu sein. Der Bürgermeister der Stadt bezeichnete den Inhalt des Artikels als fanatisch und islamfeindlich, während demokratische Kongressabgeordnete die Zeitung aufforderten, sich zu entschuldigen.

Die Zeitung veröffentlichte den Artikel am Freitag, dem 2. Februar, mit der Schlagzeile „Willkommen in Dearborn, Amerikas Dschihad-Hauptstadt“. Dies führte zu einem dramatischen Anstieg von Hassreden und Rassismus in der Stadt.

Der Bürgermeister der Stadt, Menschenrechtsaktivisten, der Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen (CAIR) und das Amerikanisch-Arabische Anti-Diskriminierungskomitee (ADC) kritisierten den Artikel. Er soll antiarabisch und rassistisch sein, da er suggeriere, dass die Einwohner der Stadt, einschließlich religiöser und politischer Führer, die Palästinensische Islamische Widerstandsbewegung (Hamas) und den Extremismus unterstützen.

Der Bürgermeister von Dearborn, Abdullah Hammoud, bezeichnete den Artikel in der Wall Street, der von Stephen Stalinsky, dem Direktor des Middle East Media Research Institute, verfasst wurde, als rücksichtslos, fanatisch und islamfeindlich.

„Neue Maßnahmen werden sofort in Kraft treten“, sagte der Bürgermeister, „Die Polizei von Dearborn wird ihre Präsenz an allen Gebetsorten und wichtigen Infrastrukturstandorten erhöhen.“ Dies ist eine direkte Folge des aufrührerischen Meinungsartikels im Wall Street Journal, der zu einer alarmierenden Zunahme von fanatischer und islamfeindlicher Rhetorik in den sozialen Medien geführt hat, die sich gegen die Stadt Dearborn richtet.

Ohne die Zeitung oder den Autor des Artikels namentlich zu erwähnen, sagte Biden auf der X-Plattform, es sei falsch, eine Gruppe von Individuen aufgrund der Worte einiger weniger zu beschuldigen.

„Das ist genau das, was zu Islamophobie und Arabophobie führen kann, das sollte den Menschen in Dearborn oder einer anderen amerikanischen Stadt nicht passieren“, fügte er hinzu.

Dearborn ist eine der US-Städte mit einer Mehrheit von Menschen arabischer Abstammung. Laut Volkszählungsdaten sind etwa 54 Prozent der Einwohner arabische Amerikaner.

Biden, der sich um eine zweite Amtszeit als Präsident bewirbt, sieht sich wegen der Unterstützung Israels für die Operationen seiner Regierung im Gazastreifen mit Kritik und Protesten aus Dearborn und von Kriegsgegnern aus dem ganzen Land konfrontiert.

Stalinsky, der den Artikel geschrieben hat, sagte, er stehe zu dem, was er in dem Artikel gesagt habe. Er fügte hinzu, dass von seinem Institut gesammelte Videos schockierende antiamerikanische und pro-Dschihad-Reden und Kundgebungen in der Stadt zeigen.

Menschenrechtsaktivisten haben seit dem Ausbruch des Gaza-Krieges im Oktober eine Zunahme von Islamophobie, anti-palästinensischen Vorurteilen und Antisemitismus in den USA festgestellt.

Zu den besorgniserregenden anti-palästinensischen Vorfällen gehören die Erschießung von drei Studenten palästinensischer Herkunft im November in Vermont und die Messerstecherei eines sechsjährigen palästinensisch-amerikanischen Jungen in Illinois im Oktober.

Der Meinungsartikel des Wall Street Journals wurde auch von demokratischen Kongressmitgliedern kritisiert, darunter die Abgeordnete Pramila Jayapal, der Abgeordnete Ro Khanna und die Senatoren Gary Peters und Debbie Stabenow. Jayapal forderte die Zeitung auf, sich zu entschuldigen.

Menschenrechtsaktivisten haben erklärt, dass Islamophobie, anti-palästinensische Voreingenommenheit und Antisemitismus in den Vereinigten Staaten nach dem Überraschungsangriff der Hamas auf israelische Städte am 7. Oktober zugenommen haben. Bei dem Angriff sollen nach israelischen Angaben 1.200 Menschen getötet worden sein.

Israel reagierte mit einem Boden- und Luftangriff auf den von der Hamas regierten Gazastreifen, bei dem nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mehr als 28.000 Menschen, darunter 12.000 Kinder, getötet wurden.

Nach oben scrollen