Nachdem sie vor dem Tod gerettet wurden: 116 syrische Flüchtlinge vor ungewissem Schicksal Zypern und der Libanon verweigern Aufnahme

Zypern gab bekannt, dass es mit dem Libanon über die Rückführung von 116 syrischen Flüchtlingen verhandelt, die vor seiner Küste gerettet wurden. Die Flüchtlinge hatten Beirut auf der Suche nach einem besseren Leben verlassen. Die libanesischen Behörden weigern sich jedoch, die Flüchtlinge zurückzunehmen, während die Vereinten Nationen rechtlichen Schutz für die Flüchtlinge forderten.

Zyprische Beamte erklärten, die Flüchtlinge seien am Wochenende in internationalen Gewässern 30 Seemeilen vor Zypern gerettet worden, nachdem sie den Libanon auf einem Boot verlassen hatten, heißt es in Medienberichten.

Seit Jahren hat Zypern mit dem Libanon ein Abkommen über die Rückführung illegaler Flüchtlinge geschlossen.

Die Flüchtlinge, die ihre Reise auf Booten von der libanesischen Küste aus beginnen, suchen in europäischen Ländern nach einem besseren Leben und steuern oft die Mittelmeerinsel an, die weniger als 200 Kilometer vom Libanon entfernt ist.

Nach Angaben des zyprischen Innenministers Konstantinos Ioannou begann die Operation zur Rettung von 116 Flüchtlingen aus Syrien am Sonntag, nachdem die zyprischen Behörden einen Hinweis von libanesischen Behörden erhalten hatten.

Drei Boote der zyprischen Polizei und der Nationalgarde eskortierten das Boot am nächsten Tag in den Libanon, aber den Migranten an Bord wurde die Einreise verweigert, so Ioannou. „Leider haben die libanesischen Behörden die Rückkehr der Menschen auf dem libanesischen Boot nicht akzeptiert“, sagte er.

Der Minister wies darauf hin, dass der Libanon ein großes Problem mit den Flüchtlingen habe, und betonte, dass das Problem auf politischer Ebene angegangen werde.

Die zyprischen Behörden bestätigten nicht sofort, wo sich die Flüchtlinge derzeit aufhalten.

Ioannou sagte, er wisse nicht, warum die Flüchtlinge nicht von Bord gehen durften, fügte aber hinzu, dass es einen ständigen Austausch mit den libanesischen Behörden gebe.

Im vergangenen Jahr äußerte das UNHCR seine Besorgnis über die Rückführung von mehr als 100 syrischen Flüchtlingen in den Libanon und erklärte, ihr Status sei nicht berücksichtigt worden, um zu beurteilen, ob sie rechtlichen Schutz benötigten oder zurückgeführt werden könnten.

Nikosia, das insbesondere seit der israelischen Aggression gegen den Gazastreifen einen Zustrom syrischer Flüchtlinge aus dem Libanon zu verzeichnen hat, besteht darauf, dass die Rückführungen im Rahmen des bilateralen Abkommens mit Beirut legal sind.

Der Krieg, der die Spannungen an der israelisch-libanesischen Grenze erhöht hat, hat die Bemühungen des Libanon geschwächt, seine Hoheitsgewässer zu überwachen und die Abfahrt von Flüchtlingsbooten zu verhindern, sagte Zypern.

Die Situation im Libanon selbst ist im Moment schwierig“, sagte Ioannou.

In diesem Zusammenhang teilte der zyprische Innenminister Konstantinos Ioannou mit, dass mehrere EU-Länder positiv auf seine Initiative reagiert hätten. Teile Syriens werden als sicher einzustufen, sodass Teile der syrischen Flüchtlinge zurückgeführt werden könnten.

Human Rights Watch bezeichnete die Initiative des zypriotischen Innenministers als gefährlich und unrealistisch und warf ihm vor, kein vollständiges Bild zu zeichnen, wenn er sich auf die Einschätzung der EU-Asylagentur bezog, dass in Damaskus und anderen Teilen Syriens, die vom Regime kontrolliert werden, keine allgemeine Gewalt mehr herrscht.

Nach oben scrollen