Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Zyprioten und Migranten

Heftige Zusammenstöße zwischen Zyprioten und Migranten haben in den letzten beiden Tagen in der Region Chloraka im Westen der Insel Zypern stattgefunden, wo eine große Anzahl von Asylsuchenden lebt. Dies führte zur Festnahme von 21 Personen. Die Polizei gab am Montag, dem 28. August, bekannt, dass sie Migranten und örtliche Bewohner nach der zweiten Nacht der Zusammenstöße im Dorf Chloraka festgenommen habe, das etwa 155 Kilometer westlich der Hauptstadt Nikosia liegt.

Die Ereignisse folgten auf eine friedliche Demonstration der Migranten gegen die Gewalt, der sie am späten Sonntag, dem 27. August, ausgesetzt waren, als vermummte Personen Sachschäden an Eigentum und Fahrzeugen von Nicht-Zyprioten verursachten. Die Spannungen verschärften sich nach der Auflösung der Demonstration, als die Polizei Migrantengruppen und Zyprioten mit Tränengas und Wasserwerfern trennte. Ein Polizeibeamter wurde durch eine Brandsatzexplosion leicht verletzt.

Die Region Chloraka ist seit mehreren Jahren von Spannungen geprägt aufgrund der „großen und unverhältnismäßigen“ Anzahl von Asylsuchenden und Flüchtlingen in der Region, so die örtlichen Bewohner. Das Innenministerium der Insel gab bekannt, dass das Wohnen in dieser Region für Neuankömmlinge im Jahr 2021 verboten ist, und die Behörden erklärten letzte Woche, dass sie eine Wohnanlage räumen würden, in der Hunderte von Migranten ohne Strom oder fließendes Wasser leben.

Den Unruhen am Sonntag ging eine Demonstration voraus, an der etwa 300 Personen auf einer Hauptstraße in Chloraka teilnahmen und ein Ende der irregulären Zuwanderung forderten.

Zypern hat in den letzten Jahren einen starken Anstieg von irregulären Migranten und Asylsuchenden verzeichnet, obwohl die Zuwachsrate in diesem Jahr abgenommen hat. Syrer machen 20% der Gesamtzahl der Migranten in Chloraka aus.

Nach oben scrollen