Menschenrechtsproteste gegen Serbien: syrische Migranten werden halbnackt im Schnee zurück nach Mazedonien gezwungen.

Wenige Tage nach dem EU-Serbien-Gipfel zur Grenzzusammenarbeit wurden syrische Migranten von serbischen Grenzschützern zur Rückkehr nach Mazedonien gezwungen. Menschenrechtsorganisationen sahen darin einen Verstoß gegen internationales Recht und forderten eine dringende Untersuchung, berichteten Medien.

Die beiden Videos, die die Zeitung Guardian am Donnerstag (22. Februar) unter Berufung auf die Nichtregierungsorganisation LEGIS veröffentlichte, zeigen eine Gruppe nackter Männer, die bei fast eisigen Temperaturen von der serbischen Grenze nach Mazedonien zurückgeschickt werden.

Die Videos wurden von einem Anwohner in der Nähe des Dorfes Logan, nahe der serbischen Grenze, gefilmt und am 10. Februar an LEGIS Mazedonien übergeben, so die mazedonische Organisation.

Der Vorfall war der zweite von zwei missbräuchlichen und demütigenden Pushbacks innerhalb von 24 Stunden. Mehr als 50 Personen sollen von serbischen Behörden gezwungen worden sein, sich bis auf ihre Unterwäsche anzuziehen und nach Nordmazedonien zurückzukehren, so die Organisation.

Nach Angaben der Organisation konnten ihre Mitarbeiter vor Ort später mit den abgewiesenen Männern sprechen, die sich als syrische Flüchtlinge zu erkennen gaben.

Die beunruhigenden und demütigenden Zurückweisungen, so Yasmin Redzepi, Vorsitzende von LEGIS, erfolgten kurz nach dem Gipfel. Diese Vorfälle ereigneten sich kurz nach dem EU-Serbien-Gipfel zur Zusammenarbeit an den Grenzen, der darauf abzielte, die serbische Grenze gegen Menschenschmuggel zu stärken.

Diese Vorfälle ereignen sich, wenn die EU Beschränkungen für Migrationsrouten einführt, in diesem Fall haben wir die Auswirkungen und unmittelbaren Folgen, nur wenige Tage nach dem EU-Serbien-Gipfel für Grenzzusammenarbeit gesehen“, sagte sie.

Obwohl es Berichte darüber gibt, dass Migranten an anderen europäischen Grenzen nackt ausgezogen werden, ist dies laut Rigby das erste Mal, dass dies an der Grenze zwischen Serbien und Nordmazedonien berichtet wird.

Rados Djurović, Geschäftsführer des Asylschutzzentrums in Serbien, sagte, dass seine Mitarbeiter seit Anfang des Jahres vermehrt Zeugenaussagen über das Abfangen und Zurückschicken von Migranten von Serbien nach Nordmazedonien erhalten haben: „Wir können sagen, dass dies nun eine regelmäßige Praxis ist“, sagte er.

Jüngste Berichte über angebliche Pushbacks durch serbische Polizeibeamte an der Grenze zu Nordmazedonien, die durch Misshandlung, Demütigung und Ausbeutung von Migranten, darunter auch Asylbewerbern, gekennzeichnet sind, erfordern eine rasche und wirksame Untersuchung durch die staatlichen Behörden“, sagte die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Donja Mijatović.“

Diese Ereignisse sind nicht nur alarmierend, sondern weisen auch auf einen breiteren und besorgniserregenden Trend unter den Mitgliedsstaaten des Europarates hin, so Mijatović. Diese Handlungen scheinen gegen die Europäische Menschenrechtskonvention zu verstoßen, die Zurückweisung und kollektive Ausweisung verbietet, sowie gegen andere internationale Standards, die einen echten und effektiven Zugang zu Asyl für diejenigen fordern, die es suchen.

Mijatović fügte hinzu, dass die Übergriffe an der nordmazedonischen Grenze bezeichnend für die Misshandlung schutzbedürftiger Menschen an den Grenzen in ganz Europa seien, und bezeichnete das weit verbreitete Phänomen der illegalen Zurückweisung von Migranten als drängendes europäisches Problem.

Nach oben scrollen